ABC für das Immunsystem

Inhaltsverzeichnis

Das typische nasskalte Wetter im Frühling und Herbst belastet unser Immunsystem und verleitet uns dazu, weniger an die frische Luft zu gehen. Jedoch werden durch den Aufenthalt in geheizten Räumen unsere Schleimhäute ausgetrocknet, sodass Viren und Bakterien leichter zuschlagen können.

„Zum Glück gibt es trotz dieser Hindernisse viele Möglichkeiten, die körpereigene Abwehr zu unterstützen“, erklärt Ursula Funke, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen*. Beratung und das Immunsystem unterstützende Mittel erhalten Sie in jeder Apotheke vor Ort.

Die körpereigene Abwehr ist komplex

Zum angeborenen Immunsystem gehören Haut, Schleimhäute, Nasenhaare und Flimmerhärchen auf der Bronchialschleimhaut. Wie eine Rüstung wehren sie Angriffe von außen ab. Die Magenschleimhaut, der Darm und eine Vielzahl von Zellen im Körper verstärken die Abwehr im Körperinnern. Im Laufe unserer ersten Lebensjahre wird das Immunsystem durch Impfungen und durchgemachte Infektionen immer spezifischer. Sie wirken wie ein Training, bei dem sich die sogenannte erworbene Abwehr Viren und Bakterien „merkt“, um bei einer erneuten Begegnung mit ihnen besser vorbereitet zu sein.

Immunsystem: Wichtiges von A bis Z

A: Eine ausgewogene Ernährung deckt den Bedarf an Vitamin A und allen Aminosäuren

  • Vitamin A: Die Karotte ist bekannt als Vitamin-A-Spender, aber auch in vielen anderen pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln ist das Vitamin enthalten. Als Nahrungsergänzungsmittel darf es nicht überdosiert werden. Ob Sie einen Bedarf an zusätzlichem Vitamin A haben, können Sie in Ihrer Apotheke vor Ort besprechen.
  • Aminosäuren: Auch Aminosäuren, von denen es viele Arten gibt, unterstützen das Immunsystem. Jedes Lebensmittel enthält eine andere Kombination von Aminosäuren, daher ist Vielfalt auf dem Teller das A und O.

B

  • Vitamin B: Der Gruppe der B-Vitamine wird eine zentrale Rolle für das Immunsystem zugeschrieben. Zu beachten ist, dass das wichtige Vitamin B12 fast ausschließlich in tierischen Produkten enthalten ist. Über eine ergänzende Versorgung berät Sie gern das Team in der Apotheke vor Ort.

C

  • Vitamin C: Das Vitamin aus den Citrusfrüchten und anderem Obst und Gemüse kann nicht überdosiert werden. Ein Zuviel wird mit dem Urin ausgeschieden.
  • Chlorhexidrin in einer Lösung zum Gurgeln stärkt die Abwehr der Mund- und Rachenschleimhaut.
  • Corona-Impfung: Die dreifache Corona-Impfung schützt nicht vor der Ansteckung, jedoch sind die Verläufe deutlich milder. Personen mit Vorerkrankungen wird zu einer vierten Corona-Impfung geraten.

D

  • Vitamin D wird vom Körper mit Hilfe des Sonnenlichtes gebildet. Im Herbst und Winter leeren sich nach und nach die körpereigenen Speicher vom Sommer. Bei bestimmten Personengruppen kann die Einnahme eines ergänzenden Vitamin-D-Präparates sinnvoll sein.
  • Desinfektion: Zahlreiche Krankheiten werden durch Schmierinfektion über die Hände verbreitet. Dazu gehören insbesondere Magen-Darm-Infektionen. Aber auch Erkältungen, Influenza und Corona können über Flächen oder Hände, z.B. nachdem man in die Hand geniest hat, übertragen werden. Die Händedesinfektion ist inzwischen Teil unserer Hygiene geworden.

E

  • Eisen: Eisenmangel, der beispielsweise bei Vegetariern oder menstruierenden Frauen auftreten kann, macht den Körper anfällig für Infektionen. In der Apotheke sind Eisentabletten rezeptfrei erhältlich.
  • Ernährung: Die Ernährung sollte abwechslungsreich sein und viel Obst und Gemüse enthalten, außerdem tierische Produkte in nicht zu großen Mengen. Zucker und Alkohol hingegen sind nicht so gut für das Immunsystem.

F

  • Fisch und Fleisch: Tierische Lebensmittel enthalten jeweils verschiedene Kombinationen von unterschiedlichen Nährstoffen, die das Immunsystem stärken. In Maßen genossen sind sie Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung.

G

  • Gemüse: Je mehr Abwechslung auf dem Teller, desto besser, denn alle Arten von Gemüse enthalten unterschiedliche Kombinationen von Vitaminen und Nährstoffen.
  • Grippeschutzimpfung: Oktober und November sind die Monate für eine Grippeschutzimpfung. Im Gegensatz zu einer Erkältung ist die echte Grippe, die Influenza, gefährlich. Wie bei einer Corona-Infektion können die Symptome sehr stark sein. Ein plötzlich einsetzendes Krankheitsgefühl, hohes Fieber, Halsschmerzen und trockener Husten, begleitet von starken Muskel-, Glieder-, Rücken- oder Kopfschmerzen charakterisieren eine Influenza. Nur wer gegen Corona und Grippe geimpft ist, hat den optimalen Schutz. Besonders gefährdet sind Menschen mit Vorerkrankungen, Personen ab 60 Jahren sowie Personal und Bewohner in Pflegeheimen und sonstigen Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr.

H

  • Händewaschen: Hände sind die Hauptübertragungsquelle für Erkältungserreger. Auch Corona-Viren und weitere Krankheitserreger werden über die Hände übertragen. Es kann sogar zu indirekten Infektionen über Gegenstände, die wir anfassen, kommen wie Türgriffe oder Haltestangen in Bus und Bahn. Händewaschen mit Seife oder Waschlotion reduziert die Anzahl der Keime deutlich.
  • Honig wirkt wie ein Immunbooster durch seine Inhaltsstoffe Vitamin C, Kalzium, Magnesium, Eisen und Natrium.

I

  • Ingwer: Die beliebten Ingwershots sind tatsächlich gut für das Immunsystem. Ingwer bringt den Kreislauf in Schwung und aktiviert den Stoffwechsel und das molekulare Abwehrsystem im Speichel. Die Antioxidantien im Ingwer stimulieren die Krankheitsabwehr. Um sicherzugehen, dass ausreichend Ingwer enthalten ist, kann man seine Ingwershots selbst herstellen.

J

  • Jogging: Bewegung an der frischen Luft trainiert das Abwehrsystem und wirkt außerdem stressreduzierend. Da Stress das Immunsystem belastet, hilft Sport wie Jogging oder Nordic Walking also gleich zweifach.

K

  • Kapuzinerkresse: Extrakt aus der Kapuzinerkresse gehört zu den pflanzlichen Arzneimitteln, die Erkältungen vorbeugen können.

L

  • Lüften: Heizungsluft trocknet die Schleimhäute in Mund und Nase aus und macht sie dadurch anfälliger für Erkältungen. Regelmäßiges Stoßlüften hilft, das Raumklima zu verbessern.

M

  • Meerrettich: Meerrettichwurzelextrakt aus der Apotheke hilft Erkältungen vorzubeugen.

N

  • Nasendusche: Einen intensiven Schutz vor Erkältungen stellt die tägliche Nasenspülung mit einer 0,9-prozentigen Salzlösung dar. Die praktischen Sets mit einer Nasendusche und dem portionierten Salz gibt es in der Apotheke. Für unterwegs gibt es Nasensprays mit Meersalz rezeptfrei in der Apotheke.

O

  • Obst dient als zuverlässiger Lieferant von Vitaminen. Vergessen wird manchmal, dass Obst auch viel Fruchtzucker und Fruchtsäure enthält, die bei übermäßigem Verzehr Zähnen und Magen schaden können.

P

  • Park: Ein Spaziergang durch den Park in der Mittagssonne hilft den für das Immunsystem schädlichen Stress abzubauen und hebt die Laune.

Q

  • Q-10 ist ein Coenzym, das in unseren Körperzellen das Immunsystem aktiviert. Es ist in vielen Lebensmitteln wie Leber, Fisch, Ei, Butter, Nüssen und Pflanzenölen enthalten und kann vom Körper selbst gebildet werden, sodass ein Mangel kaum vorkommt.

R

  • Rauchen erhöht den Bedarf an Vitamin C und belastet das Immunsystem.

S

  • Salbeiextrakt: Durch eine Mundspülung mit Salbeiextrakt aus der Apotheke kann die Einnistung von Erkältungserregern verhindert werden.

T

  • Tierische Nahrungsmittel: In Maßen genossen, tragen tierische Nahrungsmittel wie Milchprodukte, Ei, Leber, Fleisch und Fisch zur Versorgung mit Mineralstoffen bei und unterstützen so unser Immunsystem.

U

  • UV-Strahlung: Für die Bildung von Vitamin D braucht unser Körper Sonnenlicht. Im Winter ist die Sonneneinstrahlung nicht ausreichend, um die körpereigene Vitamin-D Produktion anzuregen. Daher muss der Vitamin-D-Speicher des Körpers möglichst im Frühjahr und Sommer aufgefüllt werden.

V

  • Vitamine: Die Einnahme von Vitaminpräparaten kann und sollte nie eine ausgewogene Ernährung ersetzen. Die Landesapothekerkammer Hessen rät, sich zu einer unterstützenden Nahrungsergänzung vorab beraten zu lassen. Ob eine Unter- oder Mangelversorgung vorliegt, lässt sich nicht pauschal feststellen. Bei Unsicherheiten kann nur eine Blutuntersuchung Aufschluss geben.

W

  • Wechselduschen: Die Unterschenkel abwechselnd warm und kalt zu duschen, trainiert das Immunsystem. Dabei sollte die letzte Spülung mit kaltem Wasser sein.

X und Y

  • X- und Y-Chromosomen: Frauen haben zwei X-Chromosomen, Männer ein X- und ein Y-Chromosom. Dieser Unterschied wirkt auf die Konzentration der Geschlechtshormone, welche wiederum Einfluss auf das Immunsystem haben. Männer sind etwas anfälliger für virale Infektionen, Frauen erkranken häufiger an Autoimmunerkrankungen und reagieren stärker auf Impfstoffe.

Z

  • Zink: Zink ist ein essentielles Spurenelement, das die Abwehr stärkt und hauptsächlich in tierischen Lebensmitteln enthalten ist. Bei der Einnahme von Zink als Nahrungsergänzungsmittel sind Wechselwirkungen mit anderen Nahrungsmitteln möglich, daher sollte man sich zum Einnahmezeitpunkt in der Apotheke vor Ort beraten lassen.
  • Zitronen: Der Saft der Zitrone enthält reichlich Vitamin C. Zitronenwasser wirkt antibakteriell und entzündungshemmend. Da Vitamin C hitzeempfindlich ist, sollte das Zitronenwasser nicht zu heiß sein.

* Der Landesapothekerkammer Hessen gehören rund 6500 Apothekerinnen und Apotheker an. Der Heilberuf des Apothekers unterliegt einem gesetzlichen Auftrag. Zu den Aufgaben der Landesapothekerkammer gehören die Förderung der Fort- und Weiterbildung und die Überwachung der Einhaltung der Berufspflichten durch ihre Mitglieder.

Was ist das Immunsystem und warum ist es wichtig?

Das Immunsystem ist ein komplexes Netzwerk aus Zellen, Geweben und Organen, das unseren Körper vor schädlichen Mikroorganismen wie Bakterien, Viren und Pilzen schützt.
Ein starkes Immunsystem ist wichtig, um Krankheiten und Infektionen zu vermeiden und die Gesundheit zu erhalten.

Wie kann ich mein Immunsystem stärken?

Eine gesunde Ernährung mit ausreichend Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und magerem Eiweiß kann das Immunsystem stärken.
Ausreichend Schlaf, regelmäßige Bewegung und Stressabbau können ebenfalls dazu beitragen, das Immunsystem zu stärken.
Impfungen gegen bestimmte Krankheiten können das Immunsystem gezielt trainieren und vor Infektionen schützen.

Welche Nährstoffe sind wichtig für ein starkes Immunsystem?

Vitamin C, Vitamin D, Zink und Eisen sind wichtige Nährstoffe für ein starkes Immunsystem.
Eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und magerem Eiweiß kann helfen, diese Nährstoffe aufzunehmen.

Wie wirken Impfungen auf das Immunsystem?

Impfungen trainieren das Immunsystem, indem sie dem Körper eine harmlose Version des Erregers präsentieren.
Das Immunsystem bildet dann spezielle Abwehrzellen, die bei einer späteren Begegnung mit dem Erreger schnell und effektiv reagieren können.

Was kann ich tun, um mein Immunsystem im Winter zu stärken?

Im Winter haben viele Menschen aufgrund von weniger Sonnenlicht einen Mangel an Vitamin D. Eine Supplementierung kann helfen, diesen Mangel auszugleichen.
Regelmäßiges Händewaschen und Lüften kann helfen, die Verbreitung von Krankheitserregern zu reduzieren.
Eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten sowie ausreichend Schlaf und Bewegung sind auch im Winter wichtig für ein starkes Immunsystem.

Welche Rolle spielt Stress für das Immunsystem?

Chronischer Stress kann das Immunsystem schwächen und das Risiko für Infektionen und Krankheiten erhöhen.
Regelmäßiger Stressabbau durch Entspannungsübungen wie Yoga oder Meditation, Sport und ausreichend Schlaf kann helfen, das Immunsystem zu stärken.

Immunsystem stärken

Das Immunsystem ist ein komplexes System im Körper, das uns vor Krankheiten und Infektionen schützt. Es besteht aus dem angeborenen und dem erworbenen Immunsystem, die zusammenarbeiten, um Krankheitserreger zu erkennen und zu bekämpfen. Ein gesundes Immunsystem ist daher essentiell für die Gesundheit und das Wohlbefinden des Körpers.

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Pinterest
Email
Anzeige
Produkt der Woche
Aktuellste Artikel
Häufig gesucht
Auswahl aktueller Jobangebote aus dem Themengebiet
Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung zum Gesund-Vital Newsletter war erfolgreich.