Bärentraube bei Infektionen der Harnwege
Blog Kategorie:

Bärentraube bei Infektionen der Harnwege

Die Bärentraube kann nachweislich bei einer Infektion der Harnwege helfen. So wenden Sie die Heilpflanze richtig an.
Teilen
Bärentraubenstrauch mit kleinen roten Beeren
Inhaltsverzeichnis

Bärentraube ist reich an Gerbstoffen, Flavonoiden, Phenolglykosiden und Hydrochinonen (Arbutin).

Sie ist als Heilpflanze ein gutes Mittel bei Harnwegsinfektionen: Wenn keine Behandlung mit Antibiotika nötig ist, kann Bärentraube bei einer Infektion der Harnwege helfen. Eine antibakterielle Wirkung der Inhaltsstoffe wurde mehrmals nachgewiesen.

Bärentraubenblätter Tee

Tee aus Bärentraubenblättern wirkt wohltuend bei Harnwegsinfektionen. Für den Tee legen Sie etwa einen Teelöffel der Blätter in eine kleine Schüssel. Füllen Sie die Schüssel mit einem Achtel Liter kaltem Wasser auf. Lassen Sie den Sud etwa 9 Stunden lang ziehen. Gießen Sie dann die Blätter ab. Nun können sie den Tee kalt genießen. Durch den kalten Aufguss wurden nicht so viele Gerbstoffe gelöst, wie bei einem heißen Aufguss. Sollte der Tee für Sie trotzdem noch zu bitter schmecken, können Sie ihn mit etwas Honig verfeinern. Trinken Sie innerhalb einer Woche maximal drei Tassen täglich.

> So hilft die Hängebirke bei einer Blasenentzündung

Mögliche Nebenwirkungen

Bei Personen mit einer empfindlichen Verdauung können die vielen Gerbstoffe Übelkeit und Erbrechen verursachen. Auch kann es bei einer zu hohen Dosierung zu Verstopfungen kommen. Ohne Absprache mit dem Arzt sollten arbutinhaltige Zubereitungen maximal eine Woche angewandt werden. Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte komplett auf Bärentraubenanwendungen verzichten werden, da es hierzu keine gesicherten Erkenntnisse gibt. Das gleiche gilt für Kinder unter 12 Jahren. Konsultieren Sie bei Unsicherheiten Ihren Arzt.

Hintergrundinformationen

Die Bärentraube war ursprünglich nur in Europa heimisch. Mittlerweile ist sie aber auch weiter nördlich, bis in die Arktis zu finden. Der Name der Pflanze kommt vermutlich daher, dass Bären eine gewisse Vorliebe für diese Pflanze haben. In Deutschland ist die Bärentraube geschützt. Pflanzen für Fertigpräparate stammen aus Osteuropa und Italien.

Die Bärentraube oder Arctostaphylos uva-ursi ist eine immergrüne Holzpflanze, die elastische Zweige und ledrige Blätter trägt. Aus den weißen, kleinen Blüten der Pflanze bilden sich grellrote, glänzende Beeren. Die Bärentraube gehört zur Familie der Heidekrautgewächse.

Bärentraube im Garten

Wer Zubereitungen aus der Bärentraube herstellen will, sollte sie im eigenen Garten anbauen, da sie wild nicht geerntet werden darf. Die Bärentraube ist sehr pflegeleicht. Sie können sich ein kleines Exemplar der Pflanze im Fachmarkt kaufen. Wählen Sie beim Einpflanzen einen halbschattigen Standort mit nährstoffreichen Boden. Täglich Gießen müssen Sie die Bärentraube nur bei größeren Hitzeperioden im Sommer und auch Düngen müssen Sie die Pflanze nicht. Ernten können Sie die Blätter und Beeren, wenn diese im Frühjahr und Sommer reif sind.

Schutz vor Bösen

Früher im Mittelalter glaubten die Menschen, dass ein Zweig der Bärentraube sie vor bösen Geistern und Dämonen schützen würde. Deshalb trugen damals viele Menschen immer einen Zweig mit sich.

Teilen
Erhalten Sie unseren Newsletter mit Infos und mehr!

*Mir ist bekannt, dass ich im Gegenzug für meine Teilnahme am Vitamin N Service dem Erhalt von Newslettern per E-Mail zustimme. Mit Klick auf „Jetzt kostenlos anmelden“ stimme ich zu, dass nur die rtv media group GmbH mir Newsletter zusendet, die ich jederzeit abbestellen kann. Ich bin mit den Vertragsbestimmungen des Vitamin N-Services einverstanden.