Ernährung bei Säurereflux

Ernährung bei Säurereflux

Bei Personen, die gesundheitliche Problemen haben, kann sich Säurereflux zu einem hartnäckigen Thema entwickeln. So sollten Sie sich bei Reflux ernähren
Inhaltsverzeichnis

Säurereflux beschreibt den Zustand, wenn säurehaltige Mageninhalte nach oben entweichen und wieder in die Speiseröhre (den Ösophagus) oder in den Mund gelangen. Es kann sich dabei um eine einmalige oder nur gelegentlich auftretende Episode handeln. Bei einigen Personen, die an gesundheitlichen Problemen oder Erkrankungen leiden, kann sich Säurereflux jedoch zu einem hartnäckigen Thema entwickeln.

Bei bestimmten Speisen ist bekannt, dass sie Säurereflux auslösen oder verschlimmern. Scharf gewürzte oder fettige Speisen gehören dazu, aber auch Alkohol und Schokolade.

Bei Ihnen ist es vielleicht eine bestimmte Kombination aus Lebensmitteln und Getränken, die zu einer Verschlimmerung der Symptome führt. Zusätzlich können Ihre Essgewohnheiten den Säurereflux beeinflussen. Wir erklären Ihnen, wie die Lebensmittel, die Sie zu sich nehmen, und Ihre Essgewohnheiten dazu beitragen können, Säurereflux zu vermeiden oder zu reduzieren.

> Was ist Säurereflux?

> Ursachen für Säurereflux

Gute und schlechte Lebensmittel bei Säurereflux

Bestimmte Nahrungsmittel können Säurereflux verschlimmern, da sie die Effizienz des Verdauungsprozesses verringern (Verdauungsstörung), das Ventil am Ende des Ösophagus (der Speiseröhre) schwächen oder den Magen zu einer vermehrten Bildung von Säure anregen.

> Gesunde Lebensmittel: Gesundes Essen für ein gutes Bauchgefühl 

Des Weiteren lösen einige Nahrungsmittel bei manchen Menschen Säurereflux aus, bei anderen jedoch nicht. Wenn Sie also an Säurereflux oder Verdauungsstörungen leiden, lohnt es sich, Ihre Symptome im Blick zu behalten. Sie könnten etwa ein Tagebuch Ihrer Symptome führen und darin gleichzeitig Ihre Mahlzeiten notieren, so dass Sie herausfinden, welche Lebensmittel bei Ihnen Beschwerden verursachen.

Zwar sollten Sie bestimmte Lebensmittel meiden, doch gibt es umgekehrt andere Lebensmittel, die dem Verdauungssystem helfen und bei denen nicht davon auszugehen ist, dass sie unerwartete Säurereflux-Symptome auslösen.

Säurereflux 1
Colourbox.de

Keine fettigen Speisen

Darunter fallen fast alle Arten von Fast Food, frittierte Speisen, fettreiche Milchprodukte und fettiges Fleisch. Der einfache Grund dafür ist, dass die Verdauung bei fettigen Speisen länger dauert, sodass Ihr Magen mehr arbeiten muss. Fettige Speisen verbleiben länger in Ihrem Magen, sodass Sie anfälliger für Säurereflux werden.

Säurereflux 5
Colourbox.de

Keine scharfen Speisen und Zitrusfrüchte

Diese Lebensmittel können sowohl die Magen- als auch die Speiseröhrenschleimhaut direkt angreifen, noch bevor wir überhaupt an Magensäure denken. Diese Nahrungsmittel können einige der schlimmsten Säurereflux-Symptome auslösen.

Säurereflux 9
Colourbox.de

Keine Schokolade und kohlensäurehaltigen Getränke

Studien belegen, dass sie von allen Nahrungsmitteln am meisten für die Entspannung des muskulären Ventils zwischen Magen und Speiseröhre verantwortlich sind. Das bedeutet, dass Ihr Magen nicht vollständig abgeschlossen ist und dass die sauren Magensekrete mit einer größeren Wahrscheinlichkeit entweichen und den Ösophagus hinaufschießen.

Säurereflux 13
Colourbox.de

Kein Alkohol

Auch wenn einige Menschen der Meinung sind, dass ein Glas Rotwein nach einem stressigen Arbeitstag zur Entspannung beiträgt, entspannt der Alkohol leider auch den Muskel zwischen Speiseröhre und Magen, sodass Sie anfälliger für Säurereflux werden. Darüber hinaus kann Alkohol die Zellauskleidung des Ösophagus reizen, sodass die Schleimhaut noch empfindlicher auf die Magensäure reagiert.

Säurereflux 17
Colourbox.de

Kein Schwarztee

Viele Menschen stellen fest, dass Schwarztee die Symptome von Säurereflux verstärkt, während weißer oder grüner Tee keine solche Wirkung zeigt. Hauptgrund dafür ist, dass Schwarztee mehr Koffein und auch einen höheren Gerbstoffgehalt als andere Tees enthält. Beide Bestandteile regen Ihren Magen zusätzlich dazu an, verstärkt Magensäure zu produzieren.

Säurereflux 21
Colourbox.de

Empfehlenswert: Haferflocken

Haferflocken machen nicht nur satt und liefern viel Energie – wodurch sie sich perfekt für einen guten Start in den Tag eignen –, sondern haben einen hohen Ballaststoffanteil, der Säurereflux verringert.

Säurereflux 25
Colourbox.de

Empfehlenswert: Fisch

Wenn er nicht gerade frittiert oder in einer fettigen Soße serviert wird, ist Fisch nicht nur äußerst gesund, sondern liefert Proteine, die keine Symptome von Säurereflux auslösen.

Säurereflux 29
Colourbox.de

Empfehlenswert: Bananen und Melonen

Während Zitrusfrüchte Säurereflux auslösen können, sollten Bananen und Melonen nicht zu Problemen führen. Ihr pH-Wert ist neutral, sodass sie durch Säure hervorgerufene Reizungen nicht weiter verschlimmern.

Säurereflux 33
Colourbox.de

Empfehlenswert: Wurzel- und Blattgemüse

Kartoffeln, Blumenkohl, Brokkoli, grüne Bohnen, Sellerie, Spargel… Der regelmäßige Verzehr all dieser Lebensmittel ist sehr empfehlenswert, wenn Sie an Säurereflux leiden. Grüne Salate eignen sich ebenfalls, aber achten Sie darauf, Zwiebeln und saure Dressings so weit wie möglich zu vermeiden.

Säurereflux 37
Colourbox.de

Empfehlenswert: Ingwer

Auch wenn er nicht bei jedem wirkt, kann Ingwer – in Maßen angewendet – unerwünschte Magenprobleme effizient lindern und verhindern, dass aus Säurereflux Übelkeit wird.

Gute Essgewohnheiten

Auch wenn das, was Sie essen, den größten Einfluss auf Ihre Säurereflux-Symptome haben wird, kann sich auch die Art, wie Sie essen, stark auswirken, da schlechte Essgewohnheiten ebenfalls Symptome auslösen können.

Um Symptome von Säurereflux zu vermeiden, können Sie Folgendes ausprobieren:

  • Essen Sie regelmäßig kleine Mahlzeiten. Wenn Sie viel auf einmal essen, wird Ihr Magen zu voll, was die Verdauung der Nahrung erschwert. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Mageninhalte in den Ösophagus austreten. Außerdem verursachen nur teilweise verdaute Nahrungsmittel in Ihrem Körper noch alle möglichen anderen Symptome, etwa Blähungen und Verstopfung.
  • Geben Sie Ihrem Verdauungssystem Zeit. Wenn Sie Ihr Essen hinunterschlingen, dann sofort aufspringen, sich bücken, hinlegen oder Sport treiben, geben Sie Ihrem Magen nicht genug Zeit, um die Nahrung mit den Verdauungsenzymen zu vermischen, die er bildet, um das Essen aufzuspalten. Des Weiteren krampft sich durch diese Bewegungen der Magen zusammen, wodurch der umgebende Druck erhöht wird und ein unerwünschter Druck auf die Mageninhalte entsteht.
  • Tragen Sie bequeme Kleidung. Genau wie Übergewicht schränken engsitzende Kleider die Bewegung des Magens ein. Wenn Sie enge Gürtel tragen oder sich in zu enge Jeans zwängen, drücken Sie Ihren Magen zusammen, wodurch der Rückfluss von Säure aus dem Magen begünstigt wird.

> Hausmittel gegen Sodbrennen

> Aufstoßen: Wie viel Rülpsen ist normal?

Magen & Darm Spezial

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Pinterest
Email
Anzeige
Produkt der Woche
Aktuellste Artikel
Häufig gesucht
Erhalten Sie unseren Newsletter mit Infos und mehr!

*Mir ist bekannt, dass ich im Gegenzug für meine Teilnahme am Vitamin N Service dem Erhalt von Newslettern per E-Mail zustimme. Mit Klick auf „Jetzt kostenlos anmelden“ stimme ich zu, dass nur die NetBoosting GmbH mir Newsletter zusendet, die ich jederzeit abbestellen kann. Ich bin mit den Vertragsbestimmungen des Vitamin N-Services einverstanden.

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung zum Gesund-Vital Newsletter war erfolgreich.