Seitan und Co: Tofu-Alternativen im Check
Blog Kategorie:

Seitan und Co: Tofu-Alternativen im Check

Damit es auf dem Veggie-Teller nicht langweilig wird, stellen wir Ihnen die wichtigsten pflanzlichen Proteinquellen abseits von Tofu vor.
Teilen
Inhaltsverzeichnis

Der Trend möglichst wenig oder gar kein Fleisch zu essen, hält noch immer an. Nicht verwunderlich, dass die Lebensmittel-Industrie mit vielfältigen Alternativen aufwartet. Tofu ist die wohl bekannteste Fleisch-Alternative. Aber welche Alternativen gibt es eigentlich zu Tofu?

Damit es auf dem Veggie-Teller nicht langweilig wird, stellen wir Ihnen die wichtigsten pflanzlichen Proteinquellen vor.

5 Tofu-Alternativen im Überblick

 

Ein vegetarischer Döner, gefüllt mit der Tofu-Alternative Seitan.
(c) Kitty / Fotolia

Seitan

Seitan wird aus Weizeneiweiß hergestellt. Genaugenommen besteht es aus konzentriertem Klebereiweiß, dem sogenannten Gluten. Deshalb ist es für Menschen mit empfindlicher Verdauung nicht empfehlenswert. Wer Gluten gar nicht verträgt, muss Seitan insgesamt meiden.

 

 

Mehrere Stücke Tempeh. Die Tofu-Alternative wird aus fermentierten Sojabohnen hergestellt.
(c) Akalong Suitsuit / Fotolia

Tempeh

Tempeh ist keine wirkliche Tofu-Alternative, da es genau wie Tofu auch aus Sojabohnen hergestellt wird. Jedoch entwickeln sich bei Tempeh durch die Fermentation würzige Aromen, die sich vom eher geschmacksneutralen Tofu deutlich unterscheiden.

 

 

Zwei Steaks in einer Pfanne, die aus Eiweiß bestehen, das ein Schimmelpilz produziert hat. Dieses sogenannte Mycoprotein eignet sich als Alternative zu Tofu.
(c) Bart / Fotolia

Mycoprotein

Mycoprotein wird nicht aus Pilzen hergestellt, sondern von Pilzen. Genauer gesagt: es ist Eiweiß, das von Schimmelpilzen produziert wird. Was im ersten Moment eklig klingt, ist aber gesundheitlich völlig unbedenklich und noch dazu geschmacklich wirklich vielseitig.

 

Lilafarbene Lupinen.
(c) Colourbox

Lupinen

Die einheimische Pflanze Lupine macht der ausländischen Sojabohne zunehmend Konkurrenz. Aus den eiweißreichen Lupinenkernen lassen sich ähnliche Produkte herstellen wie aus Sojabohnen. Anders als Sojabohnen haben sie keine langen Transportwege.

 

 

Mehrere Schälchen mit Nüssen und Hülsenfrüchten
(c) Colourbox

Hülsenfrüchte und Nüsse

Wer es lieber natürlich mag, setzt am besten auf möglichst unverarbeitete Lebensmittel. Fleischersatz in Form von Veggie-Würstel und -Schnitzel ist eigentlich überflüssig. Enthalten Hülsenfrüchte und Nüsse doch ebenso wertvolles pflanzliches Eiweiß.

 

> Pflanzendrinks: Die Milch-Alternativen im Check

Teilen
Erhalten Sie unseren Newsletter mit Infos und mehr!

*Mir ist bekannt, dass ich im Gegenzug für meine Teilnahme am Vitamin N Service dem Erhalt von Newslettern per E-Mail zustimme. Mit Klick auf „Jetzt kostenlos anmelden“ stimme ich zu, dass nur die rtv media group GmbH mir Newsletter zusendet, die ich jederzeit abbestellen kann. Ich bin mit den Vertragsbestimmungen des Vitamin N-Services einverstanden.