Was essen bei Reizdarm-Syndrom?

Was essen bei Reizdarm-Syndrom?

Bei einem Reizdarm-Syndrom haben Betroffene Darmbeschwerden, deren Ursache nicht zu finden ist. Die richtige Ernährung kann Symptome lindern.
Inhaltsverzeichnis

Bei einem Reizdarm-Syndrom haben die Betroffenen Darmbeschwerden, deren Ursache nicht zu finden ist. Die richtige Ernährung kann Symptome lindern und Wohlbefinden steigern. 

Bei Menschen mit Reizdarm-Syndrom scheint der Darm verrücktzuspielen. Er reagiert sensibler auf Reize als der von Gesunden, und seine Beweglichkeit ist gestört. Mal ist es zu viel, was zu Durchfällen führt, mal zu wenig, was Verstopfung zur Folge hat.

Ausgewogen ernähren

Deshalb muss alles gemieden werden, was den Darm zu stark belastet. Vor allem das Weglassen kurzkettiger Kohlenhydrate hat sich als Behandlung bewährt. Zu diesen zählen glutenhaltiges Weißmehl, Zucker, Milchzucker (Laktose) und Fruchtzucker (Fruktose).

Wer unter Reizdarm leidet, sollte zu scharfe oder stark gewürzte Speisen vermeiden. Auch zu heiße oder zu kalte Lebensmittel können das Verdauungssystem zusätzlich reizen. Besonders Alkohol, Kaffee und Zigaretten sollten bei einem Reizdarm-Syndrom stark eingeschränkt bzw. am besten ganz weggelassen werden. Der in Süßigkeiten enthaltene Zucker kann das Wachstum von Keimen im Darm fördern und sollte daher ebenfalls vermieden werden.

Schonkost bei Reizdarm

Generell empfiehlt es sich, bei einem Reizdarm-Syndrom für eine Weile auf Schonkost umzusteigen, um dem Darm „eine kleine Pause“ zu gönnen. Mit Schonkost sind alle Lebensmittel gemeint, die magenschonend sind und den Darm entlasten. Typisch sind Tee, Brühe oder Zwieback.

Da dies aber auf Dauer eine zu einseitige Ernährung wäre, sollten Stück für Stück wieder mehr Lebensmittel dazukommen. So kann sich der Darm wieder an eine „normale“ Ernährung gewöhnen.

Verstopfung oder Durchfall?

Betroffene, die unter Verstopfung leiden, sollten auf eine ballaststoffreiche Ernährung achten. Denn Ballaststoffe beschleunigen den Verdauungsvorgang, da sie im Darm aufquellen. Dadurch kann der Nahrungsbrei schneller den Darm passieren.

Auch bei Durchfall kann eine ballaststoffreiche Ernährung helfen, da sie stuhlregulierend wirkt. Allerdings ist die Verdauung bei Durchfall bereits stark beschleunigt, sodass jeder Betroffene zuerst einmal ausprobieren sollte, ob die ballaststoffreiche Ernährung tatsächlich verträglich ist.

Was essen bei Blähungen?

Patienten, die stark unter Blähungen leiden, sollten sich nicht zu ballaststoffreich ernähren. Diese Lebensmittel können Blähungen nämlich verstärken. Vor allem wenn Sie eine ballaststoffreiche Ernährung nicht gewohnt sind, ist mit Beschwerden durch zu viel rohes Obst und Gemüse zu rechnen. Hier muss jeder Patient für sich selbst herausfinden, welche Nahrungsmittel er verträgt und welche eher nicht.

Bewegung!

Ebenso wichtig wie eine angepasste Ernährung sind Entspannung und Bewegung: Ein Reizdarm-Syndrom hat häufig auch seelische oder stressbedingte Ursachen. Sanfte Bewegung kann helfen, die Verdauung zu normalisieren. 

Um den Darm nicht zu überfordern, ist es wichtig, regelmäßig kleine Portionen zu sich zu nehmen. So sollten die Mahlzeiten über den Tag verteilt in fünf kleinen Portionen eingenommen werden. Bewährt haben sich feste Essenszeiten.

Abends arbeitet die Verdauung langsamer, daher sollte gerade dann keine üppige Portion gegessen werden.  Auch im häufig stressigen Alltag ist es wichtig, sich genug Zeit beim Essen zu lassen. Das Essen sollte gründlich gekaut werden, und die Mahlzeiten sollten einen festen Bestandteil im Tagesablauf einnehmen und nie unter Zeitdruck eingenommen werden.

Ernährungs-Tipps

  • Brot und Müsli aus Dinkel, Reis, Buchweizen, Hafer oder Hirse
  • laktosefreie Produkte oder Sorten, die von Natur aus laktosefrei sind, wie Schnittkäse und Hartkäse
  • fruktosearme Obstsorten, z.B. Ananas, Banane, Kiwi, Beeren, Honigmelone
  • fruktosearme Süßungsmittel wie Reissirup, Ahornsirup, Traubenzucker (Glukose)
  • mit wenig pflanzlichem Öl (Olivenöl, Rapsöl) gedünstete Speisen

Hilfe aus der Apotheke

Reizdarm-Syndrom 1Es gibt viele Gründe für Darmbeschwerden. Wer darunter leidet, ist weder Durchfall noch Verstopfung oder Blähungen einfach ausgeliefert, sondern kann dies mit einer gesunden Ernährung ausgleichen. In Ihrer Aliva-Versandapotheke finden Sie darüber hinaus die für Sie passenden Mittel für Ihre Hausapotheke

 


Bildergalerie zu unseren Ernährungstipps: 

Reizdarm-Syndrom 5

 

Flohsamenschalen helfen zu regulieren

 

Gut bewährt haben sich bei Darmbeschwerden Flohsamenschalen. Dazu werden die Flohsamenschalen in einem großen Glas Wasser eingerührt und getrunken. Flohsamenschalen können das 10-Fache ihres Eigengewichts an Flüssigkeit aufnehmen und helfen so, den Darm zu regulieren.

 

 

Reizdarm-Syndrom 9

 

Die Darmtätigkeit anregen 

 

Verstopfung ist ein Thema, das den Alltag und das Wohlbefinden vieler Menschen beeinträchtigt. Etwa jeder dritte Erwachsene leidet gelegentlich oder sogar chronisch unter Verstopfung. Die Häufigkeit nimmt generell mit dem Alter zu. Frauen sind etwa doppelt so oft betroffen wie Männer. Auslöser können z.B. ballaststoffarme Ernährung, Bewegungsmangel, Medikamente bzw. deren Nebenwirkungen sowie neurologische, endokrine und systemische Erkrankungen sein.

Leiden Sie unter Verstopfungsproblemen? Dann ist MOVICOL* die vorhersehbare Lösung für Sie.

>> Zum Produkt (Preis: 28,99 €)

 

 

Reizdarm-Syndrom 13

Gut gekaut ist halb verdaut

 

Abends arbeitet die Verdauung langsamer, daher sollte gerade dann keine üppige Portion gegessen werden. Auch wenn der Alltag häufig stressig ist, so ist es dennoch wichtig, sich genug Zeit beim Essen zu lassen. Das Essen sollte gründlich gekaut werden, denn: „Gut gekaut ist halb verdaut“.

 

 

 

Reizdarm-Syndrom 17

 

Mit ätherischen Ölen Verdauungsstörungen lindern 

 

Das pflanzliche Arzneimittel Carmenthin bei Verdauungsstörungen* mit den ätherischen Ölen aus Pfefferminze und Kümmel hilft rasch bei Verdauungsbeschwerden, weil sich die hochdosierten Wirkstoffe in ihrer wohltuenden Wirkung ideal ergänzen. Pfefferminzöl lindert Schmerzen und löst Krämpfe im Verdauungssystem.

Kümmelöl gilt seit jeher als das wirkungsvollste pflanzliche Mittel gegen Blähungen und Magen-Darmkrämpfe. Beide ätherische Öle haben nicht nur eine lange Tradition bei Verdauungsbeschwerden, sie sind heute auch sehr gut erforscht.

>> Zum Produkt (Preis: 26,99 €)

 

 

 

Reizdarm-Syndrom 21

 

Vollkornprodukte nur fein gemahlen essen 

 

Vollkornprodukte zählen zu den gewünschten langkettigen Kohlenhydraten und sollten deshalb reichlich gegessen werden. Aber gerade grobe Körner belasten den Darm unnötig. Deshalb ist es wichtig, bei der Therapie von Reizdarm auf fein gemahlenes Vollkornmehl zu achten und kein Brot  oder Müsli mit groben Körnern zu essen.

 

 

 

 

Reizdarm-Syndrom 25

Pflanzliche Wirkstoffe  

 

Iberogast*  ist für die Behandlung von funktionellen und motilitätsbedingten Magen-Darm-Erkrankungen wie Reizmagen- und Reizdarmsyndrom sowie zur unterstützenden Behandlung der Beschwerden bei Magenschleimhautentzündung (Gastritis) geeignet. 

>> Zum Produkt (Preis: 27,99 €)

 

 

 

Reizdarm-Syndrom 29

 

Geschädigte Darmbarriere stärken 

 

Experten gehen heute davon aus, dass die häufigste Ursache für einen gereizten Darm eine geschädigte Darmbarriere ist. In diesem Fall können Schadstoffe sowie Krankheitserreger leicht in die Darmwand eindringen und dort Entzündungen auslösen. 

Das Medizinprodukt Kijimea Reizdarm Pro* ist die Weiterentwicklung des bisher meist verwendeten Präparats bei wiederkehrenden Darmbeschwerden. Es enthält den einzigartigen, hitzeinaktivierten Bifido-Bakterienstamm B. bifidum HI-MIMBb75. Dieser findet zielgerichtet und schnell die beschädigten Stellen der Darmwand und haftet sich dort schützend wie ein Pflaster an. Die typischen Symptome Durchfall, Bauchschmerzen und Blähungen werden effektiv gelindert.

>> Zum Produkt (Preis: 69,99 €)

 

 



Weitere Tipps bei Reizdarm-Syndrom finden Sie auf www.aliva.de. Hier helfen wir Ihnen auch bei Fragen.

 

Reizdarm-Syndrom 33

Wünschen Sie eine pharmazeutische Beratung zu einem Produkt?
Haben Sie Fragen zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen, Kontraindikationen oder Wechselwirkungen?
Unsere pharmazeutischen Fachkräfte beraten Sie individuell und diskret.

Reizdarm-Syndrom 37

Bestellung

Mo. – Fr.: 8:00 – 18:00 Uhr
Sa.: 8:00 – 14:00 Uhr

Reizdarm-Syndrom 41

Beratung

Mo. – Fr.: 9:00 – 18:00 Uhr
Sa.: 9:00 – 13:00 Uhr

 

Sie erreichen uns natürlich auch per Mail:  service@aliva.de

Alles Gute für die Gesundheit wünscht Ihnen Ihre Aliva Apotheke!

 

 

Reizdarm-Syndrom 45


* Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Pinterest
Email
Anzeige
Produkt der Woche
Aktuellste Artikel
Häufig gesucht
Erhalten Sie unseren Newsletter mit Infos und mehr!

*Mir ist bekannt, dass ich im Gegenzug für meine Teilnahme am Vitamin N Service dem Erhalt von Newslettern per E-Mail zustimme. Mit Klick auf „Jetzt kostenlos anmelden“ stimme ich zu, dass nur die NetBoosting GmbH mir Newsletter zusendet, die ich jederzeit abbestellen kann. Ich bin mit den Vertragsbestimmungen des Vitamin N-Services einverstanden.

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung zum Gesund-Vital Newsletter war erfolgreich.