Blog Kategorie:

Fermentierte Lebensmittel

Kimchi, Kefir, Kombucha: Fermentieren macht Lebensmittel nicht nur länger haltbar, sondern auch bekömmlicher.
Teilen
Fermentierte Lebensmittel
Inhaltsverzeichnis

Kimchi, Kefir, Kombucha: Fermentierte Lebensmittel sind das neue Superfood. Denn durchs Fermentieren sind die Lebensmittel nicht nur länger haltbar, sondern auch aromatischer und besser bekömmlich.

Viele Lebensmittel, die wir täglich essen, sind das Produkt von Fermentation. Ob Gemüse, Kraut, Kaffee, Essig, Milch, Brot, Schokolade oder Käse: Beim Fermentieren wandeln Bakterien, Hefen und Schimmelpilze einfache Rohstoffe in leckere Lebensmittel um. Fermentierte Produkte sind besonders nährstoffreich. Und einige helfen sogar beim Abnehmen. Durch Fermentieren werden Lebensmittel wie Oliven, Tee, Kaffee- oder Kakaobohnen sogar erst genießbar.

Was ist Fermentation?

Das Wort Fermentation kommt aus dem Lateinischen und heißt übersetzt Gärung. Beim Fermentieren werden Gemüse, Milch, Tee und Co. mit Hilfe von Mikroorganismen haltbar gemacht. Diese lösen einen Stoffwechselprozess aus. Dadurch ändern die Lebensmittel ihre Eigenschaften. Sie sind durch die Verwandlung nährstoffreicher, besser bekömmlich und würziger. Ein Klassiker ist Weißkohl, der durch die Zugabe von Salz zu haltbarem Sauerkraut gemacht wird. Das Sauerkraut entsteht, weil der frische Weißkohl durch das Salz milchsauer vergärt. Bei diesem Prozess wird der im Kohl enthaltene Zucker mit Hilfe von Bakterien in Milchsäure umgewandelt.

 

kombucha
(c) Colourbox

Kombucha – fermentierter Tee

Kombucha ist ein fermentierter Grün- oder Schwarztee. Den kohlensäurehaltigen Tee gibt es in verschiedenen Geschmacksvariationen. Kombucha enthält nützliche Bakterien und Nährstoffe wie Folsäure oder Eisen.

 

 

Kimchi
(c) Colourbox

Koreanisches Kimchi

Kimchi ist das koreanische Sauerkraut. Viele Koreaner bringen selbstgemachtes Kimchi als Gastgeschenk mit, wenn sie bei Freunden eingeladen sind. Je nach Rezept wird das Kimchi aus fermentiertem Chinakohl, Rettich, Ingwer, Knoblauch und scharfen Gewürzen hergestellt. Kimchi enthält viele verschiedene Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren. Es fördert die Verdauung und stärkt unser Immunsystem.

 

 

Kefir
(c) sewcream / fotolia

Sattmacher Kefir

Kefir ist ein kohlensäurehaltiges Sauermilchgetränk. Für die Fermentation sorgen probiotische Laktobakterien (Kefirpilze). Der leckere Sattmacher enthält viele gesunde Vitamine, Eiweiße, Probiotika, Hefen und Essigsäurebakterien.

 

 

sauerkraut
(c) Colourbox

Sauerkraut – der fermentierte Klassiker

Sauerkraut ist in Deutschland sicher das bekannteste fermentierte Lebensmittel. Es enthält besonders viel Vitamin C, Eisen, Folsäure, Ballaststoffe und natürliche Milchsäurebakterien. Außerdem ist Sauerkraut gut für die Darmflora und soll sogar die Konzentration fördern.

 

 

Tempeh
libbyruthgreen / fotolia

Tempeh – fermentierte Sojabohnen

Tempeh wird aus fermentierten, zusammengepressten Sojabohnen hergestellt. Die nussige Paste gibt es in Bio- und Asialäden in Form von Würfeln oder Rollen. Tempeh können Sie einfach in Scheiben schneiden und anschließend dämpfen oder braten. Tempeh ist ein guter Eiweißlieferant, denn es enthält alle wichtigen Aminosäuren. Für Vegetarier und Veganer ist Tempeh also ein guter Fleischersatz.

 

 

Miso
(c) Colourbox

Miso – japanische Würzpaste

Die aromareiche Misopaste wird aus fermentierten Sojabohnen oder fermentiertem Getreide hergestellt. Sie ist die Basis für die bekannte Miso-Suppe. Miso enthält viele Mineralstoffe. Die in Miso enthaltenen Bakterien unterstützen die Darmflora.

 


So gesund sind fermentierte Lebensmittel

  • Fermentiertes Gemüse ist für den Darm besser verdaulich.
  • Da beim Fermentieren nichts erhitzt wird, bleiben alle Vitamine und Mineralstoffe nahezu vollständig erhalten.
  • Die lebenden Bakterien bekämpfen krankmachende Bakterien im Darm.
  • Die Fermente sollen das Krebsrisiko verringern.
  • Fermentierte Lebensmittel helfen bei Verdauungsbeschwerden wie Reizdarm oder Durchfall.
  • Sie lindern entzündliche Beschwerden wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa.
  • Durch die Fermentation erhöht sich die Bioverfügbarkeit vieler Nährstoffe.
  • Fermentierte Lebensmittel unterstützen das Immunsystem.

> Tempeh, Seitan & Co.: Verschiedene Tofu-Alternativen im Überblick

> Gesunde Ernährung: Gesundes Essen für ein gutes Bauchgefühl

Teilen
Erhalten Sie unseren Newsletter mit Infos und mehr!

*Mir ist bekannt, dass ich im Gegenzug für meine Teilnahme am Vitamin N Service dem Erhalt von Newslettern per E-Mail zustimme. Mit Klick auf „Jetzt kostenlos anmelden“ stimme ich zu, dass nur die rtv media group GmbH mir Newsletter zusendet, die ich jederzeit abbestellen kann. Ich bin mit den Vertragsbestimmungen des Vitamin N-Services einverstanden.