Gesunde Frau

Yoga bei Menstruationsbeschwerden – das hilft

Viele Frauen haben während ihrer Periode Regelschmerzen. Mit diesen einfachen, alltagstauglichen Übungen kann Yoga bei Menstruationsbeschwerden helfen.

Yoga ist bei vielen gesundheitlichen Beschwerden eine echte Alternative zu Tabletten. Ein besonders effektives Beispiel ist Hormonyoga in den Wechseljahren. Der Alleskönner Yoga hilft zudem bei Schmerzen oder Stress. Aber wirkt Yoga auch bei Menstruationsbeschwerden?

Yoga während der Tage?

Yoga hilft bekanntlich in vielen Lebenslagen. Wer sich während der Periode wohl fühlt, darf gerne auf seiner Yoga-Matte Platz nehmen. Denn die richtigen Übungen helfen dabei, den Unterleib zu entspannen und verkrampfte Muskeln und Faszien behutsam zu dehnen. Mit der vertieften Atmung wird der Unterleib sanft massiert und werden Krämpfe gelöst.

Yoga und Periode: Darauf sollten Sie achten

Asanas, die die Bauchregion und den Beckenraum quetschen oder einengen, sind während der Tage Tabu. Auch auf Umkehrhaltungen wie Kopfstand, Pflug oder Schulterstand sollten Sie während der Menstruation besser verzichten. Doch welche Übungen helfen? In unserer Fotoshow zeigen wir Ihnen, welche Übungen Sie unbedingt ausprobieren sollten. Also, rollen Sie Ihre Yoga-Matte aus und los geht´s!

Yoga bei Menstruationsbeschwerden – diese Übungen helfen

Eine Frau in der Kindhaltung
(c) Adobe Stock / Microgen

Die Kindhaltung beruhigt und entspannt

 

Die Kindhaltung (Balasana) wirkt beruhigend und entspannend. Und so geht’s:

  1. Knien Sie sich auf die Matte und setzen Sie sich auf die Fersen. Die großen Zehen berühren sich, die Knie liegen hüftbreit auseinander.
  2. Beugen Sie nun Ihren Oberkörper nach vorne, bis der Bauch die Oberschenkel und die Stirn den Boden berührt. Die Hände legen Sie vor oder neben dem Körper ab. Die Schultern sinken nach unten und entspannen sich.
  3. Tief ein- und ausatmen. Halten Sie die Position für mindestens 30 Sekunden.

zurück1 von 5