Alternativmedizin & Naturheilkunde

Wintergewürze: Wohlige Wärme zum Genießen

Wenn es draußen kalt ist, sorgen Tees und winterlich gewürzte Speisen für eine angenehme Wärme. Aber auch die Gesundheit profitiert, wenn wir bestimmte Gewürze essen.

Für exotische Gewürze, wie Anis, Nelken, Kardamom, Vanille und Zimt sind unsere Vorfahren um die ganze Welt gereist, denn die Weihnachtsgewürze duften und schmecken herrlich. Darüber hinaus sind sie auch sehr gesund. Das liegt an ihren ätherischen Ölen und an den Gerb- und Bitterstoffen, welche unseren Stoffwechsel auch im Winter auf Trab halten. Sie beugen Infektionen vor, regen die Verdauung an und lassen uns wieder frei durchatmen.

Die bekanntesten Wintergewürze im Überblick

(c) Colourbox

zurück1 von 6

Anis – Bei Bronchitis und Magenbeschwerden

 

Sie kennen Anis aus der Weihnachtsbäckerei, wo der noch feinere Sternanis Lebkuchen, Glühwein und Punsch den angenehm süßen Geschmack verleiht. Das ätherische Öl Anethol der getrockneten Anissamen wirkt krampf- und schleimlösend und wird bei Bronchitis sowie Magen-Darm-Beschwerden eingesetzt. Für freie Atemwege empfiehlt sich das Inhalieren mit Anisöl. Geben Sie dafür einfach einige Tropfen in heißes Wasser.

Für Anistee zerkleinern Sie zunächst die Anissamen in einem Mörser. Übergießen Sie diese mit kochendem Wasser und lassen Sie den Aufguss zehn Minuten lang ziehen. Gießen Sie den Tee ab, danach können Sie ihn trinken.

> Erfahren Sie mehr über die Heilpflanze Anis