Gesundheits-Tipps

Weg mit dem Winterspeck: Den überschüssigen Pfunden an den Kragen

Die Adventszeit, das Weihnachtsfest und dann noch Silvester – Die Tage, an denen wir gerne und vor allem viel essen und trinken, kommen gegen Ende des Jahres immer ziemlich geballt auf uns zu. Das macht sich unter anderem auf den Hüften und am Bauch bemerkbar in Form von Fettpölsterchen.

Die werden wir allerdings leider nicht so schnell los, wie wir sie zugelegt haben. Oft ist dazu sehr viel Disziplin von Nöten: dabei muss vor allem die Ernährung umgestellt werden. Zudem ist sportliche Betätigung wichtig. Die wichtigsten Tipps gegen den Winterspeck haben wir an dieser Stelle zusammengefasst.

Finger weg von extremen Diäten

Wenn Diäten wirklich auf Dauer und vor allem schnell wirken würden, dann würden die Menschen wohl nichts anderes mehr tun. Allerdings ist es in den meisten Fällen so, dass vor allem sogenannte Crash Diäten dem Körper viel mehr schaden können, als dass sie ihm nützen.

Sie versprechen, dass man innerhalb einer Woche gleich mehrere Kilo abnehmen könnte. Das mag zwar stimmen, allerdings geraten der Körper und die Psyche dadurch unter einen enormen Druck, der nicht gesund ist. Im schlimmsten Fall kann das zu einer dauerhaften Essstörung führen.

Sind solche Crash-Diäten vorbei, schlägt häufig der sogenannte Jojo-Effekt zu. Nach der Diät stellen sich meist wieder die alten Essgewohnheiten ein, dazu kommt noch ein Heißhunger und schon sind die verlorenen Kilos wieder drauf, oft sogar noch mehr. Besser ist es statt einer kurzfristigen Diät, die Ernährung langfristig und gesund umzustellen.

Ernährungsumstellung als Schlüssel fürs Idealgewicht

Mit einer Ernährungsumstellung tritt der Jojo-Effekt gar nicht erst ein und die Pfunde purzeln nachhaltiger. Im Idealfall stellt sich durch die Umstellung der Essgewohnheiten das persönliche Idealgewicht ein. Um sich gesund zu ernähren, empfehlen sich die 10 Regeln der deutschen Gesellschaft für Ernährung. Demnach ist eine vollwertige Ernährung die gesündeste.

Auf den Speiseplan kommen vor allem Obst und Gemüse. Insgesamt fünfmal sollte beides auf dem Teller landen. Dazu kommen Kohlenhydrate und Ballaststoffe in Form von Vollkornprodukten. Anders als Weißmehlprodukte hält das volle Korn länger satt und lässt den Blutzuckerwert nicht so schnell in die Höhe schießen.

Die genannten Lebensmittel können dann mit tierischen Produkten, wie beispielsweise Milch, Käse oder Eiern ergänzt werden. Fleisch sollte in Maßen genossen werden. Es genügt völlig, wenn dreimal pro Woche Fleisch auf den Tisch kommt. Einmal pro Woche darf es gerne einmal Fisch sein.

Auf Zucker und industriell verarbeitete Lebensmittel sollte weitestgehend verzichtet werden. Gleiches gilt für den übermäßigen Verzehr von Salz. Sowohl Salz als auch Zucker können den Fettabbau im Körper verlangsamen.

Ausdauersport als Ergänzung

Neben einer gesunden Ernährung spielt die Bewegung eine große Rolle. Menschen, die sich viel bewegen, können mehr essen, da sie mehr Energie verbrauchen. Um Gewicht zu verlieren, muss mehr Energie verbraucht werden als gegessen. Der Körper braucht also ein sogenanntes Kaloriendefizit, um Gewicht zu verlieren.

Zum Abnehmen am besten geeignet ist Ausdauersport. Vor allem das Joggen ist perfekt, da innerhalb einer Stunde Dauerlauf praktisch eine komplette Mahlzeit verbrannt werden kann. Die gute Nachricht: so ziemlich jeder kann direkt mit dem Joggen loslegen.

Alles was man dazu benötigt ist Sportkleidung und ein Laufschuh. Um die Schuhe auf die persönlichen Bedürfnisse anzupassen, empfiehlt es sich zusätzlich mit entsprechenden Orthopädischen Schuheinlagen in den Schuhen zu arbeiten, um den Körper zu entlasten und wirklich gesund zu laufen.

Das Laufen hilft jedoch nicht nur dabei, Gewicht zu verlieren, sondern stärkt zusätzlich noch den Körper. Insbesondere das Herzkreislauf-System wird durch das Jogging unterstützt und die eigene Ausdauer wird erhöht.

Viel trinken

Bei all der sportlichen Aktivität und der Ernährungsumstellung ist es wichtig, den Wasserhaushalt immer im Auge zu behalten. Wer genügend trinkt, kann ebenfalls schneller abnehmen. Ein großer Vorteil: Im Gegensatz zu Softdrinks oder anderen Getränken hat Wasser keine Kalorien. Man kann also so viel davon trinken, wie man möchte und das sollte man auch.

Pro Tag braucht der Körper ungefähr anderthalb Liter Wasser, die wir trinken müssen, um uns fit zu halten. Beim Sport und an heißen Tagen sollte es entsprechend mehr sein. Wasser regt den Stoffwechsel an und das sorgt wiederum dafür, dass das Körperfett schneller verbrannt wird. Zudem passt in einen mit Wasser gefüllten Bauch weniger Essen hinein.

Vornehmlich sollte Wasser getrunken werden, für mehr Abwechslung empfehlen sich allerdings auch ungesüßte Kräuter-Tees und stark verdünnte Fruchtschorlen.

Gesunder Schlaf

Eine tiefe und gute Nachtruhe ist ebenfalls sehr wichtig für die Fettverbrennung. Zunächst gilt: Wer schläft, kann nichts essen. So viel ist sicher. Wer gesund schläft und morgens ausgeruht aufwacht, hat zudem in der Regel tagsüber weniger Hunger. Anders sieht es bei den Menschen aus, die zu wenig schlafen. Um den Schlafmangel auszugleichen, meldet sich der Magen zu Wort und verlangt nach Energie, die durch die zu kurze Nachtruhe fehlt.

Die Folge sind Heißhungerattacken, die möglichweise zu einer weiteren Gewichtszunahme führen könnten. Deshalb sollte sich jeder die Zeit nehmen, um gesund zu schlafen. Dabei sollte man auf den eigenen Rhythmus hören, um die individuelle gesunde Schlafdauer herauszufinden.