Haut, Haare & Nägel

Die besten Vitalstoffe für gesunde Haut

Vitamine und andere Vitalstoffe sind natürliche Helfer für eine gesunde und schöne Haut und wirken von innen und außen auf sie ein. Wir erklären, was Vitamine der Haut Gutes tun, wenn sie in Cremes stecken, und verraten, welche Nahrungsmittel besonders viele Schönheitsvitamine enthalten. 

Vitalstoffe braucht der Körper täglich, um reibungslos zu funktionieren und gesund zu bleiben. Selbst herstellen kann er die meisten davon nicht – er ist auf eine Zufuhr von außen angewiesen. Nehmen wir keine oder zu wenig Vitamine über die Nahrung auf, kann unser Körper seine Funktionen über kurz oder lang nicht mehr zu 100 Prozent erfüllen. Unsere Haut als größtes Organ unseres Körpers ist da keine Ausnahme.

Doppelte Wirksamkeit: Ernährung und Pflege

Vitamine können die Haut von zwei Seiten unterstützen: zum einen, indem sie von „innen“, sprich durch das Blut, zu den Zellen gelangen und dort wirken. Zum anderen, indem sie von außen durch angereicherte Pflegeprodukte zugeführt werden. Beides ist wichtig für eine schöne Haut. Die Versorgung der Haut durch Vitalstoffe über ihre Oberfläche ist jedoch begrenzt, denn die sogenannte Hautbarriere verhindert normalerweise, dass Wirkstoffe in tiefere Hautschichten gelangen. Der kosmetischen Forschung ist es jedoch gelungen, Vitamine so zu “verpacken”, dass sie ins Innere der Haut geschleust werden können und dort besonders intensiv wirken.

Altbewährt: Vitamine für die Haut

Vitamine für die Haut sind keine Entdeckung jüngster Zeit. Schon lange werden sie in Cremes, Seren und Lotionen eingesetzt. Eine besondere Rolle spielen Vitamine bei der sogenannten Anti-Aging-Pflege. Sie wirken nämlich antioxidativ, das heißt, sie deaktivieren freie Radikale. Diese aggressiven Sauerstoffmoleküle entstehen im Körper bei bestimmten Stoffwechselvorgängen und schädigen die Zellen. Damit beschleunigen sie unter anderem die natürliche Hautalterung.

Colourbox.de

zurück1 von 5

Vitamin C (Ascorbinsäure)

 

Vitamin C kommt in verschiedenen „Verpackungen“ bei der Hautpflege zum Einsatz. In seiner puren Form wirkt es auf der Hautoberfläche wie eine Fruchtsäure: Es kann verhornte Zellen lösen, dadurch die Haut glätten und die Zellerneuerung anregen. Das sorgt für einen strahlenden Teint und optisch verfeinerte Poren.

Soll Vitamin C tiefer in der Haut wirken, braucht es Transporthilfen. Das können Liposome sein oder Lösungen, in denen das Vitamin in kleinste Partikel (Nanopartikel) aufgespalten ist. Damit kann Vitamin C tiefer in der Haut zum Beispiel freie Radikale deaktivieren, Pigmentflecken vorbeugen und die Neubildung der elastischen Fasern anregen.

Hier steckt es drin: Vitamin C ist in Zitrusfrüchten, aber auch in Paprika, Brokkoli und Fenchel enthalten. Auch Kartoffeln sind gute Vitamin-C-Spender.