Beauty & Wellness

Sheabutter für die Hautpflege: Anwendung und Wirkung

Sheabutter gilt als ausgezeichnetes Naturprodukt, das sanft zur Haut ist und sie mit wertvollen Inhaltsstoffen versorgt. Lesen Sie hier, was Sheabutter so gesund macht, wie Sie Ihren Körper damit pflegen und worauf Sie beim Kauf achten sollten.  

Sheabutter wird aus den nussähnlichen Früchten des Karitébaums (lat. Vitellaria paradoxa) gewonnen. Dieser gedeiht im sogenannten Shea-Gürtel in Westafrika – einem tropischen Gebiet, das sich über den Senegal bis nach Uganda erstreckt.

Nach der Ernte schälen die Bauern die Sheanüsse und zerkleinern sie zu einem braunen Brei. Anschließend verdünnen sie den Brei mit heißem Wasser und kneten ihn so lange, bis sich das Fruchtfett absondert. Danach schöpfen sie das Sheafett ab und lassen es fest werden. Fertig ist die reine Shea- bzw. Karitébutter.

Welche Inhaltsstoffe stecken in der Butter?

Sheabutter kann mit vielen gesunden Inhaltsstoffen punkten, die gut für unsere Haut sind, darunter:

  • Vitamin E (Tocopherol): sorgt für elastische und junge Haut. Das „Hautvitamin“ zählt außerdem zu den Antioxidantien und schützt die Haut vor freien Radikalen. Das sind „räuberische“ Sauerstoffmoleküle, die unsere Zellen schädigen können.
  • Beta-Carotin: Die Vorstufe zu Vitamin A wirkt ebenfalls zellschützend und somit der Hautalterung entgegen.
  • Allantoin: hat entzündungshemmende Eigenschaften, beruhigt gereizte Haut und regt die Erneuerung von Hautzellen an.
  • Ungesättigte Fettsäuren, darunter Linolensäure: wirken entzündungshemmend und tun beanspruchter Haut damit etwas Gutes.

Die Butter besitzt zudem einen hohen Gehalt an unverseifbaren Fetten, welche nicht wasserlöslich sind. Das bedeutet, dass der schützende Fettfilm länger auf der Haut bleibt als bei anderen Pflanzenfetten oder -ölen.

Handpflege mit Sheabutter

Sheabutter macht die Hände schön zart. (c) Adobe Stock / Microgen

So pflegen Sie Ihre Haut und Haare mit Sheabutter

Die Karitébutter ist ein Allroundtalent, von dem Körper, Gesichtshaut, Lippen und Haare gleichermaßen profitieren. Sie hat dank ihrer pflegenden Eigenschaften einen positiven Effekt auf trockene und rissige Haut. Auch kleinere Narben und Schwangerschaftsstreifen lassen sich damit pflegen. Zugleich spendet das Fett reichlich Feuchtigkeit und macht die Haut weich und geschmeidig. Empfindliche Haut reagiert in der Regel gut auf die Pflege mit der Körperbutter. Aus diesem Grund ist das Naturprodukt auch für Menschen mit Neurodermitis oder Schuppenflechte geeignet.

> Das hilft gegen trockene Haut im Winter

Wegen ihres hohen Anteils an Antioxidantien gilt die Butter außerdem als Anti-Aging Produkt. Als Gesichtscreme hat Sheabutter den Vorteil, dass sie die Poren nicht verstopft. Sie eignet sich somit für jeden Hauttyp.

Sheabutter kann gegen trockenes Haar und Spliss helfen. Zur Behandlung massieren Sie die Butter direkt in die Haarspitzen ein und lassen sie dort mindestens eine halbe Stunde lang einwirken. Danach sanft ausspülen. Für besonders strapaziertes Haar empfiehlt es sich, die Butter über Nacht einziehen zu lassen.

Schon gewusst?

Wegen ihrer entzündungshemmenden Wirkung gilt Sheabutter auch als Hausmittel bei Muskel- und Gelenkschmerzen. Wer etwa an Arthritis leidet, kann das Naturprodukt gerne einmal ausprobieren und betroffene Körperpartien damit einreiben.

Das sollten Sie beim Kauf beachten

Sheabutter ist Bestandteil vieler Beauty-Produkte wie zum Beispiel Cremes oder Lippenpflegestifte. Allerdings ist ihr Anteil in diesen oft gering. Kaufen Sie daher besser reine Bio Sheabutter, um Ihre Haut optimal zu pflegen.

Hier haben Sie die Wahl zwischen unraffinierter und raffinierter Sheabutter. Während Letztere weiß ist, hat unraffinierte Sheabutter eine gelblich-weiße Farbe. Das unraffinierte Produkt ist etwas länger haltbar und kann rund 3 bis 4 Jahre an einem dunklen und kühlen Ort aufbewahrt werden.

Nüsse des Karitebaums, daraus gewonnene Sheabutter und Kosmetikprodukte mit Sheabutter

Aus Sheabutter lassen sich viele Kosmetika und Seifen herstellen. (c) Adobe Stock / Pixel-Shot

Rezept: Selbstgemachte Kosmetik aus Sheabutter

  • 80 g reine Sheabutter
  • 20 g Mandelöl
  • ein paar Tropfen Ätherisches Öl Ihrer Wahl (zum Beispiel Lavendel, Bergamotte, Ylang Ylang oder Patchouli)
  • ein mittelgroßes Schraubglas

So geht’s

  1. Sheabutter und Mandelöl in eine Schüssel geben. Das Fett über einem Wasserbad sanft zum Schmelzen bringen. Zwischendurch umrühren.
  2. Ätherische Öle hinzugeben. Die Schüssel mit der Masse in den Kühlschrank stellen und erkalten lassen.
  3. Masse mit einem Handrührgerät etwa eine Minute lang aufschlagen, bis eine luftige Körperbutter entstanden ist. Danach in das Aufbewahrungsgefäß füllen und innerhalb eines halben Jahres verbrauchen.

> Ätherische Öle: Anwendung und Wirkung

Übrigens: Reine Sheabutter können Sie auch in der Küche ausprobieren und einmal anstelle von gewöhnlichem Pflanzenöl zum Anbraten nutzen. Es verleiht Gerichten eine nussig-süßliche Note.