Gesunde Ernährung

Pomelo – der Exot unter den Zitrusfrüchten

Seit einigen Jahren ist sie in der Obstabteilung der Supermärkte zu finden: die Pomelo!

Sie sieht aus wie eine etwas zu groß geratene Grapefruit und hat ungefähr die Größe einer Honigmelone. Doch woher kommt diese neue, sehr wertvolle Vitamin-C-Quelle? Wir gehen der Sache auf den Grund und erklären Ihnen alle Fakten zu Herkunft, Inhaltsstoffen und Geschmack!

Pomelo: Grapefruit oder Pampelmuse?

Ist es nun eine Pampelmuse oder doch eine Grapefruit? Genau genommen ist die Pomelo eine Kreuzung aus beidem! Exotische Zitrusfrüchte wie Ananas, Zitronen und Orangen sind uns schon lange nicht mehr fremd und gehören ebenso in das Obstsortiment wie deutsche Äpfel und Birnen. Die Pomelo gehört als Exot ebenfalls zu den Zitrusfrüchten, ist vielen Menschen aber immer noch kein Begriff, geschweige denn hinreichend bekannt. Kein Wunder, denn Pomelos werden erst seit den 70er Jahren in Israel kultiviert und kamen ungefähr in den 1980ern bei uns in den Handel.

> Das sind die besten Vitamin-C-Lieferanten

Pomelo: Aussehen, Zubereitung und Geschmack

Wer sich öfter in der Obstabteilung aufhält, dem wird die birnen- bis kugelförmige, recht große Zitrusfrucht bereits aufgefallen sein, die außerdem häufig in roten Netzen verpackt ist. Mit ihrer beträchtlichen Größe von bis zu 25 cm Durchmesser kann die Pomelo zwischen einem halben bis zwei Kilogramm auf die Waage bringen. Auch in Bezug auf die Farbe erinnert die Pomelo an eine Pampelmuse oder Grapefruit. Von hellem Gelb über leichtes Grün bis hin zu Rosa (vor allem ab Oktober) sind einige Farbnuancen bei den Pomelos vertreten.

Neben Israel bauen heute auch Länder wie China, Südostasien und Südafrika die Zitrusfrüchte an. Bezüglich des Geschmacks gilt: je reifer und schrumpeliger die Pomelo, umso süßer schmeckt ihr Fruchtfleisch. Pomelos können allerdings auch etwas säuerlich schmecken, erwischt man eine Frucht, die noch nicht ausgereift ist. Tipp: Achten Sie beim Kauf auf Früchte in Bio-Qualität, denn diese sind wesentlich weniger mit Schadstoffen belastet.

> Blutorange: Die farbenfrohe Vitaminbombe

Pomelos: die Inhaltsstoffe

Die Pomelo gehört, wie auch Orangen und Zitronen, zu wichtigen Vitamin-C-Lieferanten, die uns vor hartnäckigen Erkältungen schützen können. Vitamin C trägt außerdem zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung bei und leistet einen wichtigen Beitrag für das Immunsystem und die Bildung von Bindegewebe im Körper. 100 Gramm Pomelo enthalten ungefähr 41 Milligramm Vitamin C. Hinzu kommen wertvolle Mineralien wie Kalium, Phosphat und Magnesium und der Bitterstoff Limonin, der unter anderem auch zur Unterstützung der Darmtätigkeit beitragen kann. Naringin ist ein weiterer Inhaltsstoff, der einen blutdrucksenkenden Einfluss haben und die Gefäße unter Umständen stärken kann.

Bei Verdauungsbeschwerden kann es ebenfalls hilfreich sein, das Fruchtfleisch einer Pomelo zu sich zu nehmen, da es voller wichtiger Ballaststoffe steckt. Vorsichtig sollten Sie jedoch sein, wenn Sie Medikamente einnehmen. Manche Inhaltsstoffe von Pomelos können Wechselwirkungen mit bestimmten Arzneimitteln hervorrufen. Sprechen Sie daher vor dem Verzehr von Pomelos mit Ihrem behandelnden Arzt darüber.

> So stärken Sie ihr Immunsystem

> Verdauung anregen: So läuft’s rund im Bauch

Die Farbe der Pomelo kann stark variieren. (c) Colourbox

Die Zubereitung von Pomelos

Damit Sie die Pomelo genießen können, muss zunächst die Schale und auch die weiße Haut, die die Frucht umgibt, entfernt werden. Pomelos können ähnlich wie Orangen geschält werden, allerdings sollten Sie hier etwas Geduld mitbringen, da eben auch das Fruchtfleisch freigelegt werden muss. Die einzelnen Teile des Fruchtfleischs können Sie entweder direkt pur verzehren oder Sie bereiten sich damit einen leckeren Obstsalat mit Äpfeln, Birnen, Trauben und einem Schuss Zitronensaft zu.

Rezeptidee – Pomelo Smoothie

¼ Pomelo

1 Apfel

1 Kiwi

150 ml frisch gepresster Orangensaft

2 TL Honig

  1. Apfel, Kiwi und ¼ einer Pomelo schälen und in kleine Stücke schneiden.
  2. Die Obststücke im Mixer oder mit einem Pürierstab in einer hohen Rührschüssel fein pürieren mit dem Orangensaft aufgießen.
  3. Anschließend den Honig dazu und nochmal alles gut durchmixen.
  4. Fertig ist ein Smoothie der nicht nur im Sommer sondern auch im Winter wichtige Vitamine liefert.

> Die besten Smoothies im Winter

Auch zu leichten Fischgerichten ist das Innere der Pomelo ideal, um den Speisen eine fruchtig-frische Note zu verleihen. Pomelos werden gerne auch in die asiatische oder indische Küche integriert, beispielsweise für ein süß-saures Curry. Doch auch als selbstgemachter Brotaufstrich können Pomelos den Sonntagmorgen versüßen.

> Passionsfrucht – exotische Nährstoffbombe