Gesunde Ernährung

Kalorienarm und gesund: Die besten Speisepilze

Pilze sind eine gute Eiweiß- und Kaliumquelle. Sie haben kaum Fett, kein Cholesterin und bereichern jedes Gericht mit ihrem aromatischen Geschmack.

Pilze sind gesund. Sie enthalten im Schnitt zwei bis fünf Prozent Eiweiß, drei bis fünf Prozent Kohlenhydrate und ungefähr 90 Prozent Wasser. Außerdem punkten sie mit vielen Vitaminen und lebenswichtigen Mineralstoffen wie Kalium, Phosphat und Eisen. Eine Portion Pfifferlinge liefert uns beispielsweise den kompletten Tagesbedarf an Eisen.

Wer abnehmen möchte, ist mit Champignon & Co. ebenfalls gut bedient. 100 Gramm Schwammerl enthalten nur zwischen 20 bis 50 Kalorien.

Was sind Pilze eigentlich?

Pilze sind zwar genauso sesshaft wie Pflanzen. Sie sind aber keine Pflanzen, sondern bilden eine eigene Gattung. Denn im Gegensatz zu Pflanzen kann ein Pilz keine Photosynthese durchführen. Er ist also nicht in der Lage, Energie aus Sonnenlicht zu gewinnen. Ein Pilz „ernährt“ sich wie Tiere (und wir Menschen) von organischen Nährstoffen. Verbreiten tut er sich über Sporen.

Die beliebtesten Pilze und ihre Inhaltsstoffe im Überblick

(c) Colourbox

zurück1 von 5

1. Aphrodisierende Trüffel

Weiße und schwarze Trüffel zählen zu den teuersten Lebensmitteln der Welt. Der Diamant der Küche punktet mit Nährstoffen wie Eiweiß, Ballaststoffen und Eisen. Trüffel reiben Sie am besten mit einem Trüffelhobel über Nudeln oder Rührei. Oder Sie genießen den kulinarischen Überflieger in Trüffelöl, Trüffelpasten, Trüffelkäse, Trüffelwurst oder Trüffelhonig.