Gesunde Ernährung

Paranüsse – nahrhafte, gesunde Nüsse aus Südamerika

Wegen ihres hohen Gehalts an Spurenelementen wie Selen und Calcium und ihres intensiven, nussigen Geschmacks stellen Paranüsse einen beliebten und gesunden Snack dar. Mit einem Brennwert von 655 Kalorien pro 100 Gramm sind sie jedoch auch sehr energiereich.

Eine Infografik mit verschiedenen Fakten zu Paranüssen. Sie zeigt Wissenswertes über die Inhaltsstoffe, Herkunft und Lagerung der Nüsse.

Vor allem in Nussmischungen sind die weißen Nüsse zu finden. Dabei bieten sie sich hervorragend an um Soßen, Kuchen und Salate zu bereichern. Erfahren Sie im folgenden Artikel mehr über die Herkunft und die Inhaltsstoffe von Paranüssen.

Paranüsse – Herkunft und Aussehen

Paranüsse wurden zum ersten Mal im 17. Jahrhundert von Seefahrern nach Europa gebracht. Aus dem brasilianischen Bundesstaat Pará wird ihr Name abgeleitet. Ihr Herkunftsgebiet liegt im südamerikanischen Regenwald. Bis heute stammen die meisten im Handel erhältlichen Paranüsse aus Bolivien, Brasilien und Peru.

Juvia Bäume (Bertholletia Excelsia) gehören zur Familie der Topffruchtbaumgewächse und erreichen eine Höhe von 30 bis 50 Metern. Bis zu 500 Jahren kann ein Juvia Baum leben. Aus seinen gelbweißen Blüten entwickeln sich zwischen Januar und Februar die Früchte in einer stacheligen Kapsel, die nach der Reife zu Boden fällt. Die Samen sind weiß, bis zu fünf Zentimetern lang und werden von einer dunkelbraunen Holzschale geschützt.

Schon gewusst?

In den letzten Jahren ist es zu einem Engpass in der Lieferung von Paranüssen gekommen, weswegen sie europaweit fast nur noch geschält und in Nussmischungen zu finden sind. Ein Grund dafür sind anhaltende Dürren in den Produktionsgebieten, die Ernteausfälle und einen drastischen Preisanstieg verursachten. Weiter wurden in der EU die Vorschriften für den Import verschärft, seitdem 2003 der krebserregende Schimmelpilz Aflatoxin in den Schalen mehrerer Proben entdeckt wurde.

Wie gesund sind Paranüsse?

100 Gramm Paranüsse enthalten zirka 67 Gramm Fett und 14 Gramm Eiweiß und besitzen somit eine hohe Energiedichte. Weiter gelten sie mit 1,9 Milligramm Selen pro 100 Gramm als das Lebensmittel mit dem höchsten Selengehalt. Das Spurenelement Selen schützt die Zellen vor Oxidierung durch freie Radikale, regelt die Produktion des Schilddrüsenhormons und erhöht den Testosteronspiegel im Blut.

Genauso wie Vitamin E wirkt es außerdem krebsvorbeugend und stärkt das Immunsystem. Bereits eine Paranuss enthält bis zu 90 Mikrogramm Selen, dabei liegt die empfohlene Tagesmenge bei 55 Mikrogramm.

> Erfahren Sie hier noch mehr über Selen

Darüber hinaus versorgen Paranüsse den Körper mit den wertvollen Elementen:

  • Vitamin E
  • Phosphor
  • Calcium
  • Magnesium
  • Kalium

Gerade bei Kindern sind Magnesium und Calcium zum Knochenaufbau wichtig. Das Vitamin E sorgt dafür, dass das Selen besser vom Körper aufgenommen werden kann, damit schlagen Paranüsse herkömmliche Nahrungsergänzungsmittel wenn es darum geht, einen Selenmangel zu bekämpfen.

Entgegen einiger Gerüchte sind Paranüsse nicht giftig, wenn sie korrekt gelagert werden. Dazu gehört die Aufbewahrung an kühlen und trockenen Orten. Geschälte Paranüsse in einer offenen Verpackung sollten innerhalb von wenigen Tagen verzehrt, wieder luftdicht verschlossen oder eingefroren werden. Bei einer übermäßigen Luftfeuchtigkeit und warmen Temperaturen besteht die Gefahr, dass sich krebserregende Schimmelpilze entwickeln.

> So gesund sind Macadamianüsse

Paranüsse in der Küche

Paranüsse eignen sich sowohl als Zutat für herzhafte Gerichte wie Salate und Quiches als auch als Ergänzung zu süßen Speisen wie Kuchen und Müslimischungen. Die gesunden Nüsse können gehobelt, gemahlen oder ganz verwendet werden. Sehr kostbar und intensiv im Geschmack ist Paranussöl, das wegen seiner rückfettenden Wirkung auch in der Kosmetikindustrie vielfach Anwendung findet. Anbei finden Sie zwei schnelle und köstliche Rezepte, die den Geschmack von Paranüssen entfalten lassen.

1. Rezept – Penne mit Paranusssauce

  • 100 g gemahlene Paranüsse
  • 150 g Penne
  • 100 ml süße Sahne
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 20 g Parmesan
  • 2 EL Reismehl
  • Salz und Pfeffer
  1. Gemüsebrühe und Sahne in einen Topf gießen und Mehl langsam bei gleichmäßigem Rühren zufügen.
  2. Fünf Minuten kochen lassen, Salz und Pfeffer nach Bedarf dazugeben.
  3. Gegen Ende der Kochzeit die gemahlenen Paranüsse in die Soße mischen.
  4. In einem separaten Topf die Penne bissfest garen und abgießen.
  5. Mit der Soße vermischen und Parmesankäse darüber streuen.
3 saftige Brownies mit Paranüssen, übereinandergestapelt.

Saftig, schokoladig und nussig zugleich: Paranuss Brownies. (c) Alp / Fotolia

2. Rezept – Paranuss Brownies

  • 250 g geschälte Paranüsse
  • 125 g Mehl
  • 125 Puderzucker
  • 25 g Kakaopulver
  • 5 g Backpulver
  • 150 g bittere Kuvertüre
  • 150 g Butter
  • 3 Eier
  • 2 EL Rübensirup
  • eine Prise Salz
  1. Zirka 30 Paranusshälften zur Seite legen. Die restlichen Paranüsse in einer Pfanne rösten und kleinhacken.
  2. Mehl, Puderzucker, Backpulver und Kakao mit dem Salz und den gehackten Nüssen mischen.
  3. Kuvertüre in kleine Stücke hacken und mit der Butter bei geringer Hitze in einem Topf schmelzen lassen.
  4. Rübensirup und Eier zugeben, danach mit den trockenen Zutaten mischen und rühren.
  5. Eine rechteckige Backform fetten, den Teig hineingießen und glatt streichen. Bei 180° Grad 20-25 Minuten backen.
  6. Kuchenglasur schmelzen lassen und die Oberfläche bestreichen, Paranusshälften hineindrücken und trocknen lassen.

> Pekannuss – Die amerikanische Walnuss