Nieren & Harnwege

Nierensteinen vorbeugen – Tipps, die schützen

Nierensteine sind häufig und betreffen mehr Männer als Frauen. Doch es gibt einige Tipps, mit denen Sie Nierensteinen vorbeugen können.

Nierensteine können sich in den Nieren, im Nierenbecken und in den Harnwegen bilden. Dabei kristallisieren Bestandteile des Urins aus und ballen sich zu größeren Klumpen zusammen. Nierensteine können unterschiedlich groß werden und verschieden zusammengesetzt sein. Die meisten Nierensteine enthalten Kalzium. Mit rund 70 Prozent sind Kalziumoxalatsteine am häufigsten, gefolgt von Kalziumphosphatsteinen. Seltener sind Harnsäuresteine und Magnesium-Ammonium-Phosphat-Steine. Befinden sich große Nierensteine in den Harnleitern, können heftige Schmerzen auftreten. Mediziner sprechen von einer Nierenkolik.

> Mehr Informationen zum Thema Niereninsuffizienz finden Sie hier

> Nierenschmerzen – das kann dahinter stecken

Nierensteine treffen häufiger Männer

Nierensteine sind in den Industriestaaten häufig. Zwischen fünf und zehn Prozent der Deutschen haben mindestens einmal im Leben Nierensteine. Und wer sie einmal hatte, besitzt ein hohes Risiko, sie erneut zu bekommen. Männer sind  dreimal häufiger von Nierensteinen betroffen als Frauen. Die Ursache der Nierensteine ist, dass der Harn zu große Mengen an steinbildenden Substanzen aufweist, die nicht mehr im Urin gelöst werden können.

Nierensteinen vorbeugen – so geht’s

Es gibt einige Tipps, mit denen Sie Nierensteinen vorbeugen können.

Colourbox.de

zurück1 von 10

Salz in Maßen

Achten Sie auf Ihren Salzkonsum. Verwenden Sie Salz am besten sparsam (rund ein Teelöffel pro Tag) und würzen Sie Ihre Gerichte besser mit Kräutern statt Salz. Das schützt außerdem vor Bluthochdruck.