Gesunde Frau

7 Mythen rund um die Menstruation

Sind Frauen unrein, wenn sie ihre Tage haben? Und sollten Frauen während ihrer Periode Sport machen? Rund um die weibliche Menstruation ranken sich viele Mythen. Doch was ist an den Legenden dran?

Über viele Mythen rund um die Menstruation können wir heute nur lachen. Die alten Griechen hielten das Menstruationsblut für giftig. Im Mittelalter war man überzeugt, dass durch die Berührung einer menstruierenden Frau der Wein sauer wird oder die Milch gerinnt. Selbst heute halten sich hartnäckige Ammenmärchen rund um den weiblichen Zyklus. Wir haben diese für Sie unter die Lupe genommen.

Die 7 häufigsten Mythen rund um die Periode – damals und heute

frau schwimmen

(c) Colourbox.de

zurück1 von 7

1. Menstruationsblut soll infektiös sein

Das ist Quatsch. Die weibliche Menstruation ist keine ansteckende Krankheit. Im Alten Testament heißt es zwar: „Wenn eine Frau ihren Blutfluss hat, so soll sie sieben Tage für unrein gelten. Wer sie anrührt, der wird unrein bis zum Abend“ (Levitikus, 3. Mose, 15). Doch Menstruationsblut ist einfach ganz normales Blut, das sich mit Schleimhautresten und Scheidensekret vermischt. Dieses ist weder infektiös noch giftig.