Gesunde Ernährung

Maulbeere – gesunde Powerfrucht

Maulbeeren gehören zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt und sehen unseren heimischen Himbeeren oder Brombeeren zum Verwechseln ähnlich. Doch sind sie auch so gesund? Wir verraten, was in ihnen steckt und stellen Rezeptideen vor.

Eine Grafik mit verschiedenen Fakten zur Maulbeere. Sie zeigt Wissenswertes über gesunde Inhaltsstoffe und Wirkung.

Die Beeren eignen sich für viele verschiedene Gerichte und sollen gesundheitsfördernd sein. Je nach Sorte und  Farbe ist der Geschmack der Maulbeere süß oder kräftig:

  • weiße Maulbeere (Morus alba): süße Früchte, dezent im Geschmack
  • rote Maulbeere (Morus rubra) sowie schwarze Maulbeere (Morus nigra): intensives süß-säuerliches Aroma

Woher stammen Maulbeeren?

Die meisten der hierzulande bekannten Maulbeerbäume stammen aus Asien und Nordamerika. Ihren Weg nach Europa verdanken die schmackhaften Beeren den Römern. Da jedoch insbesondere der schwarze Maulbeerbaum (Morus nigra) deutlich besser in wärmeren Regionen gedeiht, werden in Deutschland vorrangig weiße und rote Maulbeerbäume angebaut. Beide sind frosthart und kommen auch mit kälterem Klima zurecht.

In Asien werden die Maulbeerbäume im Übrigen seit Jahrhunderten für die Zucht von Seidenraupen genutzt. Die Seidenraupen ernähren sich ausschließlich von den Blättern des weißen Maulbeerbaums und legen dort ihre wertvollen Kokons ab. Sobald die Seidenraupen geschlüpft sind und ihren Kokon verlassen, werden die Hüllen eingesammelt. Die Kokons bestehen aus tierischem Protein (Eiweiß) und liefern somit den wichtigsten Rohstoff für die Herstellung von Naturseide.

> Taybeere: Kreuzung aus Himbeere und Brombeere

Was steckt in der Maulbeere?

Ein Blick auf die zahlreichen Inhaltsstoffe und Nährwerte der Maulbeere macht schnell klar, warum sie es in die Liste der Superfoods geschafft hat. Maulbeeren liefern 18 verschiedene Aminosäuren, 16 Vitamine (v.a. Vitamin C) sowie 6 Mineralstoffe und 6 Spurenelemente. Von A wie Arginin bis Z wie Zink bieten die Früchte fast alles, was eine gesunde und vollwertige Ernährung so braucht. Zudem lassen sie sich vielfältig in die Ernährung integrieren.

Maulbeeren im Müsli: Sie gelten zu Recht als echte Powerfrucht.

Inzwischen ein beliebtes Superfood: Die Maulbeere. (c) Colourbox


Wie gesund sind Maulbeeren?

Maulbeeren schmecken nicht nur gut, sondern wirken sich auf positiv auf unsere Gesundheit aus. Besonders hervorzuheben sind der hohe Gehalt an Kalium und Kalzium, denn diese sorgen für die Regulierung unseres Flüssigkeitshauhalts.

Zudem liefern die Beeren das Antioxidans Resveratrol, welches den Körper unter anderem vor freien Radikalen und UV-Strahlen schützen soll.

Wie vielen anderen Früchten auch, werden auch der Maulbeere zahlreiche gesundheitsfördernden Wirkungen nachgesagt:

  • Senkt den Blutzucker
  • Senkt den Cholesterinspiegel
  • Reguliert den Blutdruck
  • Beugt Blasen- und Harnwegserkrankungen vor
  • Hilft gegen Erkältung und Infektionskrankheiten
  • Verfeinert das Hautbild
  • Stärkt das Immunsystem
  • Hilft beim Abnehmen

Laut einer Studie der Chung Shan Medical Universitiy in Taiwan bzw. dem daran angegliederten Institute of Biochemistry an Biotechnology, verhindern Maulbeeren sogar die Bildung von Metastasen bei Hautkrebs (Melanomen). Verantwortlich dafür sind die in den Früchten enthaltenen bioaktiven Anthocyanine.

> Die besten entzündungshemmenden Lebensmittel

Maulbeere: Geschmack und Rezeptideen

Ob in erfrischenden Säften und Smoothies, in süßen Leckereien oder herzhaften Gerichten: Dank ihres vollmundigen Geschmacks finden frische oder getrocknete Maulbeeren in vielen Rezepten ihren Platz. Natürlich können Sie die leckeren Früchte auch einfach pur genießen.

Chia-Haferflocken-Pudding mit Maul- und Heidelbeeren

  • 100 ml Kokosmilch
  • 100 ml Wasser
  • 4 EL Haferflocken
  • 4 EL Chia-Samen
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 kleine in Scheiben geschnittene Banane
  • 1 Handvoll Heidelbeeren
  • 1 Handvoll getrocknete Maulbeeren
  1. Kokosmilch und Wasser sowie Haferflocken und Chia-Samen in ein Glas geben und kräftig schütteln, sodass sich alles gut miteinander vermischt.
  2. Danach für mindestens 2 Stunden (oder einfach über Nacht) in den Kühlschrank stellen.
  3. Anschließend den Inhalt des Glases sowie alle restlichen Zutaten in eine Schüssel geben. Fertig.

Maulbeeren Marmelade

  • 500 ml Wasser
  • 2 kg frische reife Maulbeeren
  • 2-4 EL Limettensaft
  • 1,5 kg Zucker
  1. Maulbeeren waschen, entstielen und in kleine Würfel schneiden.
  2. Anschließend die Maulbeeren zusammen mit dem Wasser im Kochtopf so lange kochen, bis die Beeren gar sind.
  3. Nun den Limettensaft und den Zucker hinzufügen und unter Rühren so lange kochen lassen, bis die Masse eingedickt ist.
  4. Etwas abkühlen lassen und in Einmachgläser füllen. Fertig.

Auch als erfrischendes Topping auf Salaten oder auf einem Brot mit körnigem Frischkäse machen sich die leckeren Früchte gut. Getrocknete Maulbeeren können Sie inzwischen in der Drogerie oder im Bioladen kaufen. Mit etwas Glück finden Sie auch einen Maulbeerbaum in Ihrer Nähe. Falls nicht, dann einfach mal auf dem Wochenmarkt oder im gut sortierten Supermarkt schauen. Selbstverständlich können Sie die frischen Maulbeeren auch selber trocknen und sie somit länger haltbar machen oder einfrieren.

> Porridge: Mit Energie in den Tag