Haut, Haare & Nägel

Hausmittel gegen Mitesser

Mitesser sehen nicht schön aus, treten an den unterschiedlichsten Körperstellen auf und jeder möchte sie möglichst schnell wieder loswerden. Ursachen für die kleinen schwarzen oder auch weiß-gelblichen Pickel gibt es viele. Angefangen bei der Ernährung bis hin zu einer Störung der Talgdrüsen. Wir zeigen Ihnen einige Hausmittel, mit denen Sie Mitesser vermeiden und behandeln können.

Mitesser und Pickel gehören zu einer der häufigsten Hautkrankheiten.

Wie entstehen Mitesser?

Komedone, wie Mitesser in der Fachsprache genannt werden, entstehen durch mit Hauttalg verstopfte Haarkanäle. Produziert die Talgdrüse zu viel Fett oder wird der Kanal durch verhornte Zellen verschlossen, kann der Talg nicht mehr durch die Hautoberfläche entweichen. Infolge dessen bildet sich ein Pfropfen, gefüllt aus Talg und Hornzellen, der als Mitesser bezeichnet wird.

Weiße und Schwarze Mitesser

Es gibt zwei Arten von Mitessern:

Offene schwarze Mitesser

Offene Mitesser (schwarze Mitesser oder Blackhead) haben eine schwarze Oberfläche und verursachen in der Regel keine Schmerzen. Die typisch dunkle Färbung entsteht dadurch, dass der in dem Haarkanal eingelagerte Farbstoff Melanin bei Berührung mit Sauerstoff oxidiert.

Geschlossene weiße Mitesser

Bei einem geschlossenen Mitesser (weißer Mitesser oder Whitehead) bleibt die Hautoberfläche geschlossen und die Talgansammlung kann trotz Druck nicht entweichen. Der Pfropfen entzündet sich und schimmert dann Weiß durch die Haut. Ein geschlossener Mitesser schmerzt meist.

Ursachen von Mitessern

Gründe für die Bildung von Mitessern kann es viele geben. In den meisten Fällen ist die Ursache Stress, schlechte Ernährung oder eine unreine Haut. Während der Pubertät bilden sich ebenfalls vermehrt Mitesser, dessen Ursprung jedoch hauptsächlich an starken hormonellen Schwankungen liegt. Häufige Ursachen von Mitessern sind:

  • Stress
  • Ungesunde und fettreiche Ernährung
  • Hoher Blutdruck
  • Übermäßiger Alkoholkonsum
  • Hormonschwankungen
  • Hoher Konsum von Milchprodukten und raffiniertem Zucker
  • Unreine Haut

Unabhängig von Geschlecht oder Alter, können sich weiße wie auch schwarze Mitesser am gesamten Körper bilden. Am häufigsten entstehen sie jedoch in der T-Zone (Kinn, Nase, Stirn).

Gesunde Haut

Wie werden Mitesser sicher entfernt?

Wer bereits bestehende Mitesser entfernen oder neuen vorbeugen möchte, kann zu speziellen Cremes und anderen Pflegeprodukten greifen. Wer oft unter Mitessern leidet oder je nachdem wie viele Mitesser entfernt werden sollen, käme auch eine kosmetische Behandlung infrage. Wer sich das Geld für teure Produkte und das Kosmetikstudio sparen möchte, kann auch zu einfachen Hausmitteln greifen, um Mitessern vorzubeugen oder sie zu entfernen.

>Ölig, trocken oder normal? Jetzt Hauttyp testen

Mitesser nicht ausdrücken!

Mitesser sollten Sie bloß nicht ausdrücken. Besonders bei den schwarzen Mitessern neigen viele dazu, diese selbst mit den Fingern auszuquetschen und zu entfernen. Damit tun Sie Ihrer Haut jedoch keinen Gefallen. Wer einen Mitesser mit den Fingern ausdrückt, läuft Gefahr, dass die in dem Pfropfen befindlichen Bakterien noch tiefer in die Haut gedrückt werden oder neue Bakterien durch die Finger eindringen. Die Folgen sind schmerzende und entzündete Pickel oder Abszesse.

Auch bei Komedonendrücker ist Vorsicht geboten. Bei falscher Anwendung können ebenfalls Bakterien in den offenen Haarkanal gelangen und zu Entzündungen führen.

Mitessern vorbeugen – aber wie?

Eines vorweg: Einen 100-prozentigen Schutz vor Mitessern gibt es leider nicht. Mit diesen Tipps können Sie jedoch Mitesser schon frühzeitig abwehren:

Schonende Hautpflege

Verwendete Pflegeprodukte sollten stets für Ihren Hauttyp geeignet sein. Nur so kann Ihre Haut atmen und Poren werden nicht verstopft. Neigen Sie z.B. zu fettiger Haut, macht ein öliges Produkt wenig Sinn. Besser wäre eine milde Reinigungslotion sowie der Verzicht auf alkoholhaltige Pflegeprodukte.

Komedogene Stoffe vermeiden

Komedogene Stoffe begünstigen die Bildung von Mitessern und sollten möglichst vermieden werden. Hierzu gehören unter anderem Kakaobutter, Wollfett (Lanolin) sowie pflanzliche Öle wie Sesamöl, Olivenöl, Kokosnussöl etc..

Gesunde Lebensführung

Stress, Nikotin, Alkohol, mangelnde Bewegung und ungesunde Ernährung verschlechtern das Hautbild und bietet Mitessern einen perfekten Nährboden. Achten Sie auf einen ausgewogenen Speiseplan, trinken ausreichend Wasser, treiben regelmäßig Sport und verzichten Sie auf Nikotin sowie übermäßigen Alkoholkonsum. Stressige Phasen sollten durch regelmäßige Entspannung ausgeglichen werden.

>Hautalterung: Rauchen macht alt

5 Hausmittel gegen Mitesser

Um Mitessern vorzubeugen, reichen bereits wenige Zutaten, die Sie entweder sowieso schon im Haushalt haben oder für wenig Geld kaufen können.

Salz auf Holzlöffel

(c) colourbox

zurück1 von 5

Salz

Ob als Dampfbad, Lösung, Maske oder Peeling – Salz reinigt die Haut von Bakterien und Schmutz. Geeignet sind Kochsalz, Meersalz, Totes Meer- oder Himalaya Salz.