Gesunde Frau

Gewichtszunahme in den Wechseljahren vermeiden

Gewichtszunahme in den Wechseljahren ist ganz normal. Lesen Sie hier, woher die Fettpölsterchen kommen und welche einfachen Maßnahmen helfen.

In den Wechseljahren geraten im Körper einige Stoffwechselvorgänge durcheinander. Viele Frauen leiden zum Beispiel an Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen oder Schlafstörungen. Und zu allem Überfluss wird es immer schwerer, das Idealgewicht zu halten. In unserer Bildergalerie verraten wir Ihnen ein paar einfache Tipps gegen die lästigen Pfunde.

Warum nehmen wir in den Wechseljahren zu?

Die Wechseljahre sind keine Krankheit, sondern eine ganz natürliche Phase im Leben jeder Frau. Ausgelöst werden die Wechseljahre durch Schwankungen des Hormonspiegels. Der Körper stellt die Periodenblutung ein, die Eierstöcke schrumpfen. Viele Frauen machen die veränderte Hormonproduktion für ihre Gewichtszunahme verantwortlich. Doch das stimmt nur zum Teil. 

Die hormonelle Umstellung sorgt bei Frauen für weniger Muskel- und mehr Fettmasse. Und zwar ausgerechnet im Bauchbereich. Gleichzeitig sinkt der Grundumsatz. Das ist die Energiemenge, die unser Körper im Ruhezustand braucht, um alle Körperfunktionen aufrechtzuerhalten. Sie ahnen sicher schon, was jetzt hilft: Eine Umstellung der Ernährung und mehr Bewegung.

5 Tipps bei Gewichtszunahme in den Wechseljahren

Eine Frau in den Wechseljahren beim Laufen im Park.
(c) Adobe Stock / Viacheslav Iakobchuk

1. Machen Sie Sport

 

Sport kurbelt den Stoffwechsel an und baut Muskeln auf. Bewegung erhöht den Grundumsatz und reduziert das Bauchfett. Zusätzlich beugen Sie mit Sport Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Besonders gut geeignet sind gelenkschonende Ausdauersportarten wie Aquagymnastik, Radfahren, Schwimmen, Walken oder Wandern.

zurück1 von 5