Allgemein

Frühlingsrollen selbst gemacht

Wer in den Genuss von Frühlingsrollen kommen möchte, hat zwei Möglichkeiten – zumindest, wenn es schnell gehen soll: Die Bestellung bei einem Asia-Restaurant und den Kauf der tiefgefrorenen Röllchen in einem Supermarkt. Wer allerdings ein wenig Zeit investiert, kann sich die kleine Leckerei jedoch selber zubereiten.

Beginnen wir mit dem größten Vorteil: Wer sich Frühlingsrollen selber zubereitet, entscheidet ganz genau, welche Zutaten hineingelangen. Ob Hackfleisch, eine vegetarische Füllung oder vielleicht sogar kleine Fischfilets – alles ist möglich und erlaubt.

Beim Rezept für den Teig sollte man sich nicht verschrecken lassen: Es ist mit keinem großen Aufwand verbunden. Genau das Gegenteil ist der Fall: Dieser ist noch einfacher zuzubereiten als ein Teig für Pfannkuchen und die Teigplatten sind innerhalb von Sekunden fertig und zur Füllung bereit.

Auch das Befüllen der Frühlingsrollen ist ein Kindespiel: Hierbei wird die Füllung der Rollen auf das untere Drittel des quadratischen Teiges gegeben. Am seitlichen Rand wird rechts und links etwa ein Zentimeter frei gelassen. Nun schlägt man den Teig einmal nach oben hin ein. Als nächstes werden die Seiten eingeschlagen, weiter gerollt und das obere Ende wird mit einem „Kleber“ aus Wasser und Speisestärke bestrichen.

Und wer die tolle, berühmte rötliche süß-saure Asia-Soße zum Dippen noch benötigt, der muss diese nicht unbedingt kaufen. Auch hierfür gibt es ein sehr einfaches Rezept

 

Angaben

Portionen: 5
Zubereitungszeit: 45 Minuten
Kochzeit: 30 Minuten

Zutaten für die Füllung

250 g Rinderhackfleisch

2 EL Sesamöl

1 rote Paprika

1 kleine Ingwerwurzel

4 Knoblauchzehen

1 Frühlingszwiebel

2 Karotten

100 g Weißkohl

100 g Bambussprossen

100 g Sojasprossen

0,5 TL Kreuzkümmel

1 TL Meersalz

0,5 TL Pfeffer

 

Zutaten für den Teig

300 g Mehl

500 ml Wasser

1 TL Salz

1 Liter Sonnenblumenöl zum Frittieren 

 

Zutaten für den Teigkleber

1 TL Speisestärke

2 TL Wasser

Zubereitung

Füllung

  1. Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken.
  2. Die Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden.
  3. Paprika, Weißkohl und Karotten in kleine Streifen schneiden.
  4. Bambus- und Sojasprossen abgießen, die Bambussprossen gegebenenfalls ebenfalls noch kleiner schneiden.
  5. Sesamöl in eine Pfanne geben und alle Zutaten darin andünsten und anschließend erkalten lassen.

Teig

  1. Während die Füllung abkühlt, Mehl und Salz in eine Schüssel geben und das Wasser hineinrühren.
  2. Eine mit Teflon beschichtete Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen.
  3. Den flüssigen Teig mit einem hitzebeständigen Silikon-Pinsel rechteckig oder rund in die Pfanne streichen. Dabei sollte der Teig gleichmäßig und nicht zu dick, aber auch nicht zu dünn aufgetragen werden.
  4. Nach ein paar Sekunden, wenn der Teig anfängt fest zu werden, mit einem Heber vorsichtig lösen. Anschließend die nächsten Teigplatten auf diese Weise backen.

Füllen

  1. Speisestärke und Wasser anrühren.
  2. Nun setzt man jeweils auf das untere Drittel eines Teigblattes zirka zwei Esslöffel der Füllung.
  3. Anschließend klappt man den Teig zuerst von unten nach oben über die Füllung und schlägt dann die Seiten nach innen ein.
  4. Das obere Drittel des Teigs vor dem Zusammenrollen mit der Speisestärke-Mischung bestreichen.

Zubereitung auf dem Grill, in der Pfanne oder in der Fritteuse:

  1. Die rohen Frühlingsrollen entweder bei 200 bis 230 Grad auf indirekter Hitze 15 bis 20 Minuten goldbraun grillen. (Gelingt auch im Backofen)
  2. Zum Frittieren in der Pfanne das Sonnenblumenöl auf 180 Grad erhitzen und die Frühlingsrollen zirka 3-5 Minuten von beiden Seiten bis zur gewünschten Bräunung frittieren. Alternativ können die Frühlingsrollen auch in der Fritteuse zubereitet werden. (Für das Frittierfett die Mengenangaben der Fritteuse beachten.) Die Garzeit beträgt hier ebenfalls etwa 5 Minuten bei 180 Grad. Gleiches gilt für die Zubereitung im Dutch Oven.

 

Frühlingsrollen: Schritt für Schritt im Video