Gesundheits-Tipps

Frühling! Das Energie-Potential erkennen und nutzen

Endlich Frühling. Die Tage werden länger und die ersten warmen Sonnenstrahlen wecken die Natur aus dem Winterschlaf. Auch unser Körper muss sich erst umstellen.

Dies bedeutet zunächst einmal Schwerstarbeit. Statt voller Energie zu sein, möchten wir uns am liebsten in den Betten verkriechen. Doch dieser Kampf ist schnell gewonnen, wenn wir uns die Frühlingsenergie zu Nutze machen und daran wachsen.

Raus aus den Federn

Wer den Frühling verschläft, verpasst die Chance auf einen kreativen Neubeginn. Dabei kann jeder etwas nachhelfen, früh aus den Federn kommen und raus an die frische Luft. Bewegung im Freien hilft dem Körper beim Aufwachen und versorgt ihn mit lebenswichtigem Vitamin D. Es wird mehr Serotonin ausgeschüttet und das Schlafhormon Melatonin bekämpft. Plötzlich ist die Winterdepression wie weggeblasen.

Zeit für einen Neustart

Der Frühling steht für einen Neubeginn. Die Natur vor dem Fenster macht uns vor, wie einfach es geht, den Winter einfach abschütteln und positive Gefühle in den Alltag zu transportieren. Wer sich davon anstecken lässt, wird bald die Kraft in sich spüren, es dem Frühling gleichzutun. Im Frühling werden ungeahnte Energien frei. Es liegt an jedem selbst, dieses Potenzial für sich zu nutzen.

Gute Vorsätze umsetzen

Vor wenigen Wochen sind Sie mit guten Vorsätzen in ein neues Jahr gestartet? Doch irgendwie mangelt es noch an deren Umsetzung? Der Frühling gibt uns die Chance, endlich Ernst zu machen und motiviert und inspiriert genug zu sein, um genau das zu tun, was seit langem angedacht ist. Hat der Winter den Energiefluss blockiert, öffnen sich jetzt die Pforten für lang gehegte Wünsche wie mehr Sport zu treiben, an Gewicht zu verlieren oder sich einem neuen Hobby zu widmen.

Zeit für Veränderungen

Der Frühling steht nicht nur symbolisch für einen Neuanfang. Die Tage werden länger und scheinbar steht endlich wieder mehr Zeit zur Verfügung. Das Frühjahr ist der beste Zeitpunkt um zu erkennen, dass es nun an der Zeit ist, neue Dinge zu beginnen. Gleichzeitig gilt es, liegengebliebene Dinge aufzuarbeiten und zu einem Ende zu bringen. Erst dann kann befreit zu neuen Ufern aufgebrochen werden.

Jetzt oder nie

Der Frühling klärt den Blick, macht wach und fokussiert. Dies macht es leichter, Ziele zu definieren. Veränderungen passieren nicht von heute auf morgen. Zunächst wird es Zeit kosten. Vielen fällt es nicht leicht, ihre Komfortzone zu verlassen und sich neuen Wegen und Möglichkeiten zu öffnen. Die Frühlingsenergie ist die beste Unterstützung, die Zweifler und Skeptiker bekommen können.

Entscheidungen treffen

Entscheidungen bringen Konsequenzen mit sich. Wer sich davor scheut, kann zunächst einmal auf Probe entscheiden. Geht man in Gedanken davon aus, ab heute kein Fleisch mehr zu essen, einen Töpferkurs zu belegen oder im Flieger nach Nepal zu sitzen, bleibt Zeit, die Entscheidung in Ruhe auf sich wirken zu lassen. Wird die Situation so realistisch wie möglich durchgespielt, ist es einfacher zu erkennen, ob sich die Entscheidung wirklich gut anfühlt. Ist dies der Fall, werden die letzten Zweifel besiegt und der Plan in die Tat umgesetzt.

In Bewegung bleiben

Der Blick in die Zukunft bleibt uns verwehrt, Fakt ist jedoch, am Ende werden Entscheidungen weit mehr bereut, die nicht getroffen wurden, als Dinge, die vielleicht auf den falschen Weg führten. Der Frühling suggeriert, dass der Stillstand ein Ende hat und nur in Bewegung bleiben auch Veränderungen mit sich bringen kann.     

Sportler beim Dehnen im Park

Gruppensport macht Spaß und motiviert. (c) Adobe Stock – Halfpoint

Veränderungen definieren

Welche Veränderungen stehen an? Wer etwas ändern will, muss zunächst genau definieren, welche Ziele verfolgt werden sollen. Dabei hilft es, nicht negativ zu denken. Ziele sollten immer positiv definiert werden. Die Aussage: „Ich möchte nicht mehr so viel Alkohol trinken“ ist weniger motivierend, als der Ausspruch: „Ich möchte gesünder leben“. Damit nimmt die Veränderung schnell Gestalt an und erscheint als realistisches Ziel vor Augen.

Ballast loswerden

Im Frühling ist Großreinemachen angesagt. Nicht nur die Seele braucht Veränderung. Auch der Frühjahrsputz im eigenen Zuhause motiviert, befreit und macht Platz für Neues. Sich von unnötigem Ballast befreien kann bedeuten, die alten Zeitschriften endlich in den Müll zu bringen und Kleidung, die nicht mehr passt oder die seit einem Jahr nicht mehr getragen wurde zu entsorgen oder weiter zu verschenken.

Natur zum Anfassen

Nirgendwo wird die geballte Power des Frühlings so deutlich wie im eigenen Garten. Noch vor wenigen Wochen herrschte hier eine triste und trostlose Stimmung. Über Nacht scheint alles wie verwandelt. Winterlinge, Schneeglöckchen und Krokusse sorgen für die ersten Farbtupfer. Die Knospen an Flieder und Forsythie sind nicht zu übersehen und der Rasen beginnt ebenfalls zu sprießen.

Endlich anpacken

Die ersten Gartenarbeiten können uns endgültig aus dem Winterschlaf wecken. Ein Rundgang durch den Garten macht schnell deutlich, wo erste Handgriffe im März bereits nötig sind. Bäume und Sträucher können bis März zurückgeschnitten werden. Wer bereits frühzeitig dem Unkraut zu Leibe rückt, wird in den kommenden Monaten weniger Arbeit haben. Sind die Spuren von Frost und Schnee beseitigt, kann mit der Aussaat begonnen werden. Damit wird der Grundstein für Blütenpracht und leckeres Gemüse aus dem eigenen Garten in den kommenden Monaten gelegt.

Kisten-Denken für Unentschlossene

Trotz guten Vorsatzes wird beim Aussortieren häufig nicht wirklich etwas bewegt. Dinge von A nach B zu räumen, verschwendet Zeit und Energie. Diese Ressourcen lassen sich viel besser nutzen, wenn strukturiert vorgegangen wird.

Dabei hat sich die Drei-Kisten-Methode bewährt. Zunächst werden drei Kisten aufgestellt. Anschließend beginnt das Sortieren. Kaputte Dinge wandern in Kiste eins und sind für den Müll bestimmt. In Kiste zwei gehören Dinge, die unnötigen Stauraum beanspruchen, aber nicht weggeworfen werden sollen. Kiste drei ist für Dinge reserviert, die seit langem nicht benutzt wurden. Anschließend kann überlegt werden, ob die Gegenstände in den Kisten zwei und drei verschenkt, verkauft oder im Keller zwischengelagert werden sollen.

Den Körper reinigen

Der Frühling steht für Neubeginn und Reinigung. Der Stoffwechsel hat diesen Prozess bereits vorangetrieben. Er stellt sich auf die warme Jahreszeit um und wird aktiver. Im Frühling ist es an der Zeit, der Entschlackung des Körpers unter die Arme zu greifen. Mit den ersten Frühlingsboten kann die Ernährung aufgepeppt und der Körper bei der Entgiftung unterstützt werden. Werden vermehrt Stoffwechselprodukte ausgeschieden, gewinnt der Körper an Energie und wir fühlen uns fit und motiviert, die gesteckten Ziele zu erreichen und konsequent umzusetzen.

Diese Pflanzen helfen, den Körper zu reinigen:

  • Löwenzahn

Löwenzahn zählt zu den ersten Frühlingsboten. Die jungen Blätter können einen knackigen Frühlingssalat bereichern. Löwenzahn hilft der Leber bei der Entgiftungsarbeit und regt den Gallenfluss an.

  • Kamille

Kamille zählt zu den vielseitigsten Heilpflanzen. Bei Verdauungsbeschwerden ist die krampflösende und entzündungshemmende Wirkung von Vorteil. Kamille wirkt harntreibend und kann die Nierentätigkeit anregen. Weiterhin kann Kamillentee die Nerven beruhigen und zu mehr Gelassenheit verhelfen.

  • Artischocke

Artischocken sind nicht nur ein beliebtes Gemüse, sondern besitzen auch geschätzte Heileigenschaften. Artischocken stärken den Leberstoffwechsel und optimieren den Gallenfluss. Fettlösliche Stoffe können besser ausgeschieden werden. Weiterhin können Artischocken dazu beitragen, die Zellen vor oxidativem Stress zu bewahren.   

Eine junge Frau beim Meditieren

Meditationsübungen steigern das Wohlbefinden. (c) Adobe Stock / grthirteen         

Power für den Neuanfang

Wer mit dem Frühling mithalten und die Energie in sinnvolle Projekte investieren möchte, muss die Voraussetzungen dafür schaffen – und zwar in sich selbst. Stress und Hektik können den Optimismus schnell trüben und kosten wertvolle Energie, die in neue und aufregende Dinge investiert werden kann.

Ein Spaziergang durch die erwachende Natur und Entspannungsübungen wie Yoga oder Autogenes Training schenken wertvolle Momente der Stille. Mit einer frischen und gesunden Küche wird der Körper mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt und der Frühling kann für einen ganz persönlichen Neubeginn genutzt werden.