Gesunde Ernährung

Fettkiller Mandarine? So gesund ist die Zitrusfrucht

Eine Mandarine enthält viele wichtige Nährstoffe und hat kaum Kalorien. Die beliebten Zitrusfrüchte sollen sogar vor Übergewicht und Altersdiabetes schützen. Wir verraten Ihnen, wie gesund die kleine Schwester der Orange tatsächlich ist.

Eine Infografik mit verschiedenen Fakten zu Mandarinen. Sie zeigt Wissenswertes über die Inhaltsstoffe und Wirkung der Zitrusfrüchte.

Vermutlich stammen Mandarinen (Citrus reticulata) aus dem Nordwesten Indiens und dem Südwesten Chinas. Zur Mandarinen-Familie gehören außerdem Clementinen, Satsumas, Tangelos und Tangerinen.  Im Vergleich zu anderen Zitrusfrüchten schmecken Mandarinen relativ süß.

Ihren Namen verdankt die Mandarine angeblich hochrangigen chinesischen Beamten. Denn die sogenannten „Mandarins“ trugen gelb-orangefarbene Seidenroben, die der Farbe der exotischen Frucht ähnelt. Zu uns gelangte die Zitrusfrucht erst im 19. Jahrhundert. Heute wird sie aus Ländern wie Spanien, Marokko, Griechenland, Israel, Italien und der Türkei nach Deutschland importiert.

Wie gesund sind Mandarinen?

Mandarinen zählen zu den beliebtesten Früchten im Winter und tun unserer Gesundheit viel Gutes. Sie enthalten zahlreiche Vitamine, die unter anderem unsere Abwehrkräfte stärken können. Wir geben Ihnen einen Überblick über die wichtigsten inneren Werte der Zitrusfrüchte.

Nährwerte in Mandarinen:

  • Beta-Carotin: Die Vitamin-A-Vorstufe zählt zu den Antioxidantien. Das heißt, sie neutralisiert schädliche freie Radikale und schützt die Körperzellen. Auch für die Sehkraft ist der Stoff wichtig.
  • B-Vitamine, darunter Vitamin B1: unterstützen Nerven, Gehirn und Muskeln.
  • Vitamin C: kann das Immunsystem stärken und wirkt antioxidativ. Es regeneriert die Haut, reduziert kleinere Fältchen und macht sie glatter. Mit zwei kleinen Mandarinen decken Sie bereits etwa ein Drittel Ihres Tagesbedarfs an Vitamin C.
  • Kalzium: der Mineralstoff festigt Knochen und Zähne.
  • Ballaststoffe: bringen die Verdauung auf Trab.

Für das intensive Aroma der Früchte sorgen die ätherischen Öle in der Schale. Sie fördern die Entspannung und das Wohlbefinden. Außerdem sollen sie die Konzentration steigern.

Machen Mandarinen schlank?

Mandarinen bestehen zu 87 Prozent aus Wasser und haben weniger als ein Prozent Eiweiß und Fett sowie nur drei Prozent Kohlenhydrate. 100 Gramm Mandarinen enthalten außerdem gerade einmal 50 Kilokalorien. Das Obst eignet sich somit wunderbar als figurfreundlicher Snack.

Doch das ist noch nicht alles: Laut einer kanadischen Studie von 2011* enthalten Mandarinen einen bestimmten Pflanzenstoff, der beim Abnehmen helfen soll. Er ist es, der die orangefarbenen Früchte zu einem echten Fettkiller macht. Leider wurde diese Wirkung bis jetzt nur bei Ratten nachgewiesen.

Der sekundäre Pflanzenstoff Nobiletin in den Früchten soll als Fettkiller sogar vor Übergewicht und Altersdiabetes schützen. Nobiletin ist für den leicht bitteren Geschmack verantwortlich. Es verhindert, dass sich Fett in der Leber ansammelt. Tipp: Lassen Sie die weißen Fasern beim Schälen dran, in ihnen steckt besonders viel Nobiletin.

Mandarinen  Mandarinen sind einfach lecker. (c) Colourbox

Wie esse ich Mandarinen?

Leider wird das Obst häufig mit Pflanzenschutzmittel gespritzt. Deshalb sollten Sie Ihre Hände nach dem Schälen mit warmem Wasser gründlich abspülen. Noch besser ist es, wenn Sie die ungeschälte Mandarine vor dem Verzehr waschen. Oder Sie kaufen als Alternative gleich Früchte aus Bio-Anbau. Die weiße Haut auf und zwischen dem Fruchtfleisch können Sie entfernen, müssen Sie aber nicht. Sie ist essbar und enthält viele Ballaststoffe.

Rezept für Mandarinen-Kiwi-Bananen-Smoothie

Zutaten für zwei Portionen

Zubereitung

  1. Mandarinen waschen.
  2. Alle Früchte schälen und gegebenenfalls würfeln.
  3. Anschließend alle Zutaten in einen Standmixer geben und zu einem Smoothie mixen. Guten Appetit!

Schon gewusst? Darin liegt der Unterschied zur Clementine

Sowohl Clementinen als auch Mandarinen sind beliebte Lebensmittel in der kalten Jahreszeit. Doch es fällt auf den ersten Blick nicht immer leicht, sie zu unterscheiden. Eine Clementine können Sie daran erkennen, dass sie relativ hell ist und weniger rund als ihre Verwandte. Das Fruchtfleisch von Clementinen schmeckt weniger aromatisch und säuerlicher. Ein weiteres Erkennungsmerkmal von Clementinen ist ihre dickere Schale. Die Schale ist daher etwas schwieriger zu schälen.

Clementinen sind übrigens aus einer Kreuzung von Mandarinen und Bitterorangen (Pomeranzen) entstanden.

Weitere Zitrusfrüchte im Überblick:

> Zitronen: Sauer macht lustig und gesund

> Orangen und ihre Nährwerte

> Blutorangen: leckere Früchte im Winter

> Pomelo: Der Exot unter den Zitrusfrüchten

* University of Western Ontario. “Substance in tangerines fights obesity and protects against heart disease, research suggests.” ScienceDaily. ScienceDaily, 26 May 2011.