Kopf & Psyche

Fantasiereise: Durch gelenkte Tagträume entspannen

Eine Reise, die Entspannung bringt und für die man sich noch nicht einmal bewegen muss? Bei einer Fantasiereise kein Problem!

Im Alltag haben uns der Berufs- und Freizeitstress fest in der Hand. Ob Grübeleien oder Termindruck: Unser Gehirn läuft ständig auf Hochtouren, so als würde darin ein Affe wild hin und her springen. Im Buddhismus spricht man vom „monkey mind“. Um das hektische Tier einzufangen oder zumindest auszubremsen, entwickelte der Amerikaner Jon Kabat-Zinn ein Programm, das er „Mindfulness Based Stress Reduction“ nannte. Bei uns kennt man es besser unter dem Namen Achtsamkeit. Achtsamkeitsübungen sollen uns darin schulen, geduldiger zu werden und bestimmte Dinge zu akzeptieren.

Natürlich dürfen Sie den sprichwörtlichen Affen auch laufen lassen. Aber: Nur Sie entscheiden, wohin die Reise geht. Mit einer Fantasiereise bringen Sie sich auf andere Gedanken – nämlich auf die, die Ihnen guttun.

Fantasiereise, was ist das?

An welchem Ort fühlen Sie sich besonders wohl, entspannt und geborgen? Wo können Sie alle Anspannung abwerfen, sich fallen lassen wie nirgendwo sonst?

Unbewusst tun wir es ohnehin gelegentlich: vor unseren Problemen und dem Stress des Alltags in Tagträume flüchten. Wendet man diese Technik bewusst an und lenkt seine Tagträume, spricht man von einer Fantasiereise, auch bekannt als Körper-, Traum- oder Märchenreise.

Sie gehört zu den imaginativen Entspannungstechniken. Auch die fortgeschrittenen Stufen des Autogenen Trainings und der Meditation zählen dazu. Psychologen nutzen Fantasiereisen häufig in der Verhaltenstherapie, nicht nur bei Menschen, die unter Stress und seinen typischen Folgen wie Schlafstörungen und Kopfschmerzen leiden. Auch Patienten mit Ängsten, Phobien und ADHS können sie damit helfen. Das Konzept der Fantasiereise ist also äußerst komplex. Wir möchten Ihnen im Folgenden einen ersten Einstieg in das Thema vermitteln.

Ans Meer träumen.

Eine Fantasiereise kann z.B. ans Meer führen. (c) Colourbox

Wie geht man auf eine Fantasiereise?

Am einfachsten sind sogenannte „geleitete“ Traumreisen. Dabei müssen Sie nichts tun außer zuhören und sich fallen lassen. Wer gerne in Geschichten eintaucht oder sich mit Hörbüchern in andere Realitäten begibt, hat eine Vorstellung davon. Bei der Fantasiereise allerdings folgt man nicht fremden Charakteren auf ihrer Reise, sondern geht auf seine ganz persönliche. Im Handel gibt es Downloads und CDs, auf denen Sie mit ruhiger Stimme von einem Sprecher in andere Welten entführt werden – seien es Spaziergänge am See oder exotische Trips in den Urwald oder ins Weltall. Sie können sich aber auch selbst überlegen, wohin Sie wollen.

In beiden Fällen nehmen Sie eine angenehme Position ein, zum Beispiel auf dem Rücken liegend. Schließen Sie die Augen, atmen Sie ruhig und tief ein und aus und träumen Sie sich mit Ihrem ganzen Körper an Ihren persönlichen Wohlfühlort. In unserem Beispiel ist das am Meer. Versuchen Sie nun, diesen Ort mit allen Sinnen zu fühlen und möglichst konkret nach Ihren persönlichen Wünschen auszumalen. Die Entspannungsübung kann etwa so gehen:

  • Stellen Sie sich vor, wie Sie barfuß den Holzsteg in Richtung Meer entlanggehen. Fühlen Sie die Planken unter Ihren Füßen, den warmen Sand zwischen den Zehen und die Sonne auf Ihrer Haut.
  • Hören Sie das Kreischen der Möwen und das Rauschen der Wellen, spüren Sie eine leichte Brise, die Ihr Haar zerzaust, und schmecken Sie die salzige Luft auf Ihren Lippen.
  • Nehmen Sie den Duft um sich herum wahr, etwa den Geruch der Algen und des salzigen Wassers.
  • Vielleicht tauchen Sie die Zehen ins Meer oder wagen sich bis zu den Knien hinein, die Wellen umtänzeln Ihre Beine. Vielleicht schwimmen Sie auch ein paar Meter hinaus und spüren den Widerstand der Wogen.

Natürlich können Sie Ihre Traumreise viel stärker und exotischer ausschmücken. Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wenn Sie einen geleiteten Traum regelmäßig üben, können Sie ihn zu Ihrem emotionalen Zufluchtsort machen. Im besten Fall können Sie die inneren Bilder und das Gefühl, das sie Ihnen geben, in Stresssituationen abrufen. Damit ist die Fantasiereise auch eine gute Alternative zur Progressiven Muskelentspannung.