Gesunde Ernährung

Datteln – die Palmenfrucht aus dem Orient

Besonders zur Weihnachtszeit haben Datteln wieder Hochkonjunktur und werden als süße Frucht verzehrt oder auch zum Kochen verwendet.

Datteln im Speckmantel oder einfach als Trockenobst unter dem Weihnachtsbaum – die orientalische Frucht hat es in sich und ist auch hierzulande sehr beliebt. Mittlerweile werden sogar immer häufiger frische Datteln importiert, was den Verzehr noch wertvoller macht. Doch was genau steckt in der Dattel? Und wie gut ist sie für die Gesundheit? Wir klären auf!

Die Herkunft der Dattel

Datteln wachsen an der sogenannten Dattelpalme, welche im Orient, genauer gesagt im persischen Golf, beheimatet ist. Die Geschichte der Dattel geht mehrere tausend Jahre zurück. Im Orient verwendet man die kalorienreiche Frucht aufgrund ihrer wertvollen Inhaltsstoffe schon sehr lange als Grundnahrungsmittel und Brotersatz. Was den Anbau von Dattelpalmen betrifft, sind diese Kulturpflanzen recht anspruchslos. Trockene Hitze macht ihnen nichts aus, solange sie mit Grundwasser versorgt werden. In Wüstengebieten sind Dattelpalmen meist bei Oasen zu finden. Die Dattelpalme kann dabei mehrere hundert Jahre alt werden und ist am ertragreichsten wenn sie rund 80 oder 100 Jahre alt ist.

> Arganöl: Eines der kostbarsten Öle der Welt

Als Trockenobst gibt es Datteln schon lange Zeit auch hierzulande zu kaufen. Neuerdings werden Datteln jedoch auch als Frischobst exportiert, indem sie vorher unmittelbar nach der Ernte eingefroren werden. Heute werden Datteln außerdem in Pakistan, Nordafrika, Kalifornien, Indien und Israel kultiviert. Die Früchte, die wir beim Obsthändler kaufen können, kommen in der Regel aus Tunesien. Spitzenreiter in der Produktion von Datteln sind dagegen der Iran, Ägypten und Saudi-Arabien. Bevor Datteln von dort exportiert werden, wird auf eine strenge Qualitätskontrolle geachtet.

> Kaki: Süße Frucht mit großem Potenzial

Datteln wachsen weltweit, aber vor allem in Asien und Afrika. (c) Colourbox

Datteln: Aussehen und Geschmack

Kauft man Datteln in Form von Trockenobst, kann man einen sehr süßen Geschmack erwarten. Frische Datteln hingegen schmecken weniger süß und erinnern geschmacklich eher etwas an Honig. Eine frische Dattel hat eine Größe von etwa fünf bis zehn Zentimetern. Datteln sind länglich und erinnern an die Form einer Olive. Mit ihrer Honig-ähnlichen Farbe wiegt eine Dattel zwischen zehn und 15 Gramm. Der Kern im Inneren ist ungenießbar und wird entfernt, bevor die Datteln zu Trockenfrüchten weiterverarbeitet werden.

Wenn Sie sich etwas Besonderes gönnen möchten, sollten Sie auf die sogenannte Königsdattel zurückgreifen. Sie gilt als die beste unter den erhältlichen Dattelsorten und stammt aus Algerien, Marokko und Tunesien. Während Sie getrocknete Datteln das ganze Jahr über kaufen können, ist die frische Orient-Frucht nur zwischen Oktober und Januar erhältlich.

> Berberitze: Einheimisches Superfood

Die Inhaltsstoffe von Datteln

Da Datteln schnell verfügbaren Zucker enthalten, sind sie vor allem in den nordafrikanischen Ländern als Grundnahrungsmittel beliebt. Zudem stecken wertvolle Mineralstoffe in den Datteln, darunter auch Eisen, Zink und Kalium. Mit dem Verzehr von gerade einmal drei bis vier Datteln täglich können Sie bereits ein Drittel Ihres Tagesbedarfs an Eisen decken. Der Kaliumgehalt übertrifft den von Bananen um etwa das Doppelte. Neben Magnesium liefern Datteln auch wichtige B-Vitamine, die für eine gute Körpergesundheit von großer Bedeutung sind. B-Vitamine sind vor allem dann wichtig, wenn es darum geht, den Blutdruck zu senken und den Stoffwechsel zu unterstützen.

> Eisen: Haben Vegetarier Nachteile?

Mit dem Verzehr von Datteln sorgen Sie dafür, dass Ihr Körper mit jeder Menge Vitamine, Mineralien und Ballaststoffen versorgt wird. Da die Früchte jedoch auch einen hohen Zucker- und Kaloriengehalt mit sich bringen, sollten Sie auf einen übermäßigen Konsum verzichten. Als Snack für zwischendurch oder als leckere Zutat beim Kochen können Datteln jedoch durchaus auch für Ihre Gesundheit von Vorteil sein.

Datteln in der Küche

Wer sich gesund ernähren möchte und um Datteln im Speckmantel lieber einen großen Bogen macht, für den gibt es noch viele weitere Rezeptideen mit Datteln. Selbst kleingeschnitten in Müsli oder Obstsalat liefern sie wichtige Inhaltsstoffe und runden ein gesundes Frühstück perfekt ab. Doch auch als süße Füllung im Hackbraten, vielleicht in Verbindung mit anderem Trockenobst, sind Datteln eine leckere Zutat. Oder Sie bereiten für sich und Ihre Gäste einen tollen Antipasti-Teller mit Salami, Schinken und Käse vor und reichen dazu frische oder getrocknete Datteln. Guten Appetit!

Rezeptidee – Marokkanischer Dattel-Shake (2 Portionen)

300 ml Mandelmilch

1 Avocado

6 getrocknete Datteln

5 Walnüsse

1 Handvoll Rosinen

  1. Avocado halbieren, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch auslöffeln.
  2. Avocado, Datteln, Rosinen und Mandelmilch mithilfe eines Pürierstabs oder im Mixer fein pürieren. Wem die Konsistenz zu fest ist, der kann mit Mandelmilch oder Wasser aufgießen.
  3. Walnüsse grob hacken und den Shake damit dekorieren.

> Avocado: Gesunde Kalorienbombe?

Rezeptidee – Dattel-Espresso-Kugeln (circa 20 Stück)

10 Datteln

60 g Kokosraspeln

85 g gemahlene Mandeln

90 ml kalter Espresso

3 EL Weizenmehl oder Lupinenmehl

1 EL Kakaopulver

  1. Datteln entsteinen, grob würfeln und mit dem kalten Espresso fein pürieren.
  2. Alle restlichen trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen, das Dattel-Espresso-Püree hinzufügen und zu einer glatten Masse verkneten.
  3. Hände mit Wasser anfeuchten und aus der Masse walnussgroße Kugeln formen und in den Kokosraspeln wälzen.
  4. Im Kühlschrank bleiben die kleinen Energiebällchen ca. eine Woche frisch.

> So gesund ist Kakao