Schon gewusst?

Wo könnte ich mich mit dem Coronavirus anstecken?

Noch gibt es keinen Impfstoff und keine Medikamente gegen die Atemwegserkrankung Covid-19. Deshalb fragen sich viele voller Sorge:  Wo könnte ich mich mit dem Coronavirus anstecken?

Hauptsächlich überträgt sich das neuartige Corona-Virus (SARS-CoV-2) von Mensch zu Mensch. Wenn ein Infizierter in Ihrer nächsten Umgebung hustet oder niest, fliegen virenhaltige Tröpfchen durch die Luft. Das leichteste Spiel hat das Virus, wenn es direkt auf die Schleimhaut Ihrer Nase, Ihres Mundes oder Ihrer Augen trifft.

Dort findet es in idealer Umgebung Zellen, die es kapern und in denen es sich vermehren kann. Viren können sich im Gegensatz zu Bakterien nicht selbstständig vermehren. Sie befallen fremde Zellen, die sogenannten Wirtszellen, durch die sie sich reproduzieren können.

Wo könnte ich mich mit dem Coronavirus anstecken?

Oft ist SARS-CoV-2 zu Umwegen gezwungen, etwa wenn es erst auf Ihrem Gesicht oder den Händen landet. Dann müssen Sie sich selbst an die Lippe oder Nase fassen, um es so zu den Schleimhäuten zu transportieren, wo es sich am besten reproduzieren kann (die sogenannte Schmierinfektion). Das gilt auch, wenn Sie den Erreger über einen Händedruck oder eine Türklinke aufnehmen.

Je länger die Route ist, die der Erreger nimmt, desto geringer ist seine Chance, in ausreichender Zahl auf Ihren Atemwegen zu landen, wo es die besten Bedingungen für seine Vermehrung findet. Das Robert Koch-Institut (RKI) geht davon aus, dass das Corona-Virus hauptsächlich über den direkten Weg übertragen wird.

Je mehr Menschen, desto höher das Infektionsrisiko

Das Coronavirus liebt Menschenansammlung. Ihm kann es nicht eng genug zugehen. Je mehr Personen auf wenig Platz zusammensitzen oder -stehen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass virenhaltige Tröpfchen hin- und herfliegen und viele sich anstecken.

Wenn Sie also eine Infektion vermeiden wollen, dann halten Sie sich von Menschengruppen fern, vor allem in geschlossenen Räumen. Umarmen, Küsschen tauschen oder ein Händedruck sind tabu. Der Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern und Ihre Atemschutzmaske schützen Sie, wenn sich Kontakte etwa in Supermarkt oder Bus nicht vermeiden lassen.

Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr im Freien?

Auch Spaziergänger fragen sich: Wo könnte ich mich mit dem Coronavirus anstecken? Wenn Sie allein in der Natur wandern, besteht keine Ansteckungsgefahr. Wenn Sie im Stadtpark joggen, wo auch viele andere auf engem Raum die frische Luft genießen, sieht das schon anders aus. Eine Studie belegte, dass SARS-CoV-2 bis zu drei Stunden in Aerosolen überdauern können. Aerosole sind winzige Teilchen, die so leicht sind, dass sie im Gegensatz zu Tröpfchen nicht schnell zu Boden sinken, sondern in der Luft schweben. Aerosole werden nicht nur beim Husten oder Niesen freigesetzt, sondern auch beim Ausatmen oder Sprechen.

Gefahr durch Freizeitsportler?

Die Frage ist also, ob keuchende Jogger oder Radfahrer Sie über ihre Aerosole anstecken können, wenn sie an Ihnen vorbeikommen. Theoretisch wäre das denkbar. Eine Studie zeigte: Im Windschatten von Sportlern haben Menschen ein erhöhtes Risiko, die Aerosole ins Gesicht zu bekommen und sich anzustecken. Allerdings fand der Versuch in einem Windkanal in einer Laborsituation statt und nicht in der freien Natur. Deshalb ist fraglich, wie praxisnah die gewonnenen Daten sind. Außerdem halten sich Aerosole gerade im Freien nicht allzu lange in der Luft.

Halten Sie aber sicherheitshalber Abstand von Sportlern im Freien und drehen Sie Ihren Kopf zur Seite, wenn jemand an Ihnen vorbeiläuft oder -radelt. Wenn Sie selbst joggen, dann machen Sie das allein, falls doch in Begleitung, besser nicht im Pulk, sondern mit einigen Metern Abstand. Laufen Sie auch nicht direkt hinter einem anderen Jogger.

> Die besten Fitness-Apps für Zuhause

Wie lange hält sich SARS-CoV2 auf Oberflächen?

Viren können sich zwar ohne einen Wirt nicht vermehren, doch überdauern sie auf Oberflächen Stunden bis Tage. Es wäre also denkbar, dass Sie vom Griff eines Einkaufswagens virenhaltiges Sekret Ihres Vorgängers aufnehmen. Fassen Sie sich danach an die Nase, könnten Sie sich infizieren.

Studien zeigten, dass SARS-CoV-2 auf Plastik und Edelstahl bis zu vier Tagen überdauern kann, auf Geldscheinen zwei Tage, auf Textilien und Pappe einen Tag, auf Papier keine drei Stunden. Nicht geklärt ist, ob diese Viren auch noch eine Infektion hervorrufen können.

Trotzdem sollten Sie sich schützen:

  • Tragen Sie beim Einkaufen Plastikhandschuhe. Fassen Sie nicht auf deren Oberfläche, wenn Sie sie abstreifen.
  • Berühren Sie Türklinken nicht mit der Hand, sondern mit dem Ellbogen.
  • Waschen Sie sich nach allen Kontakten mit fremden Oberflächen gründlich Ihre Hände mit Seife.
  • Nutzen Sie unterwegs Desinfektionsmittel.

Kann Ihr Haustier Sie mit Corona infizieren?

Mehrere Katzen und Hunde wurden positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Bisher gibt es allerdings keinen Nachweis, dass die Tiere Virenmengen abgeben, die einen Menschen infizieren können. Das für Tiergesundheit zuständige Friedrich-Loeffler-Institut gibt Entwarnung.

Es sieht keine Veranlassung, dass Menschen ihren Kontakt zu ihren Haustieren einschränken oder sie gar abgeben sollten. Es gelten die üblichen Hygieneregeln: Nicht zu nah mit dem Gesicht an das Tier kommen und nach jedem Streicheln die Hände waschen.

> Mythen rund um das Coronavirus

Stellen Lebensmittel ein Infektionsrisiko dar?

Auch in Bezug auf Gegenstände fragen sich viele: Wo könnte ich mich mit dem Coronavirus anstecken? Theoretisch könnten Sie in Kontakt mit SARS-CoV-2 kommen, wenn Sie beispielsweise einen Apfel essen, auf den vorher jemand geniest hat. Die Wahrscheinlichkeit, dass das passiert, ist allerdings sehr gering. Trotzdem sollten Sie wie immer alles, was sie in den Mund stecken, vorher gründlich waschen oder ordentlich erhitzen.

Können Sie sich über Leitungswasser mit Corona anstecken? 

Bisher gibt es keinen Nachweis, dass sich SARS-CoV-2 durch Trinkwasser überträgt. Unter anderem fischen Filter und Desinfektionsmaßnahmen Viren aus dem Leitungswasser. „Eine Übertragung des Coronavirus über die öffentliche Trinkwasserversorgung ist nach derzeitigem Kenntnisstand höchst unwahrscheinlich“, schreibt das Umweltbundesamt.

Ist eine Ansteckung auf der Toilette möglich?

SARS-CoV-2 konnte in Stuhlproben Erkrankter nachgewiesen werden. Noch nicht abschließend geklärt ist, ob der Erreger über den Stuhl verbreitet werden kann.