Nieren & Harnwege

Blasenentzündung? Hausmittel für schnelle Hilfe

Es gibt Krankheiten, die sind Wiederholungstäter. Die Blasenentzündung gehört dazu. Vielen bereitet sie immer wieder mal Probleme. Wirklich verhindern kann man die Infektion nämlich nicht, aber viel dafür tun, damit sie schnell wieder verschwindet. Wir haben die besten Hausmittel und Tipps zur Behandlung einer Blasenentzündung für Sie.

Von Blasenentzündungen (Fachbegriff: Zystitis) sind vor allem Frauen betroffen. Schuld ist ihre Anatomie, genauer: die relativ kurze Harnröhre, die es Bakterien von außen leicht macht, bis in die Blase aufzusteigen. Sind die Erreger einmal dort, setzen sie sich an der Blasenwand fest und vermehren sich. Die Folge: Die Blasenschleimhaut entzündet sich. Die klassischen Symptome sind: Ständiger HarndrangBrennen beim Wasserlassen und Schmerzen im Unterleib.

Die gute Nachricht: Eine leichte, unkomplizierte Blasenentzündung heilt meist schnell und ohne Probleme aus. Nicht so gut: Viele Frauen werden erneut Opfer der Blasenbakterien. Ein Patentrezept, um eine erneute Harnwegsinfektion zu verhindern, gibt es nämlich nicht. Im Gegenteil, einige Frauen scheinen besonders häufig von einer Zystitis betroffen zu sein.

Umso wichtiger ist es, zu wissen, was schnell hilft, wenn es beim Wasserlassen auf einmal wieder brennt und schmerzt. Wir zeigen Ihnen 7 Hausmittel, die Sie bei der nächsten Behandlung der Blasenentzündung ausprobieren sollten.

7 bewährte Hausmittel bei Blasenentzündung

(c) sebra / Fotolia

Hausmittel 1: Viel trinken

Die wichtigste Maßnahme bei einer Harnwegsinfektion ist: trinken, trinken, trinken. Es gilt: Je verdünnter und farbloser der Urin, desto besser – denn: dunkler, konzentrierter Urin verstärkt das Brennen auf der Toilette noch! Plus: Bei jedem Toilettengang wird ein Teil der Bakterien ausgespült.

Daumenregel: Trinken Sie etwa alle 20 Minuten 250 Milliliter Tee (keinen Früchtetee, er hat zu viel Säure!), Wasser oder Mineralwasser (am besten stilles).

zurück1 von 7