Gesundheits-Tipps

Abnehmen ohne Diät

Die Bikinifigur ist das Schönheitsideal schlechthin. Jeder will sie, aber sie scheint unerreichbar. Fast zwei Drittel der Deutschen haben bereits Diäterfahrung. Trotzdem ist mehr als 50 Prozent der Bevölkerung übergewichtig. Würden Diäten wirklich funktionieren, wäre Übergewicht kein Problem mehr. 

Kohlsuppen-Diät, Trennkost, Low Fat, Low Carb: Die Liste der Diät-Trends ist lang. Doch keine hat bisher den sensationellen Erfolg gebracht. Warum ist das so? Diäten sind zum Scheitern verurteilt. Und das hat nicht (nur) etwas mit mangelnder Disziplin der Abnehmfreudigen zu tun.

> Low-Carb-Diät: Schlank durch Verzicht auf Kohlenhydrate?

> Low-Fat Diät: Der gesunde Weg zum Wunschgewicht?

Warum Diäten nicht funktionieren

1. Teuer und aufwendig

Wer schon einmal eine Diät ausprobiert hat, weiß: Diäten machen einfach keinen Spaß. Zunächst muss man sich für eins der vielen Konzepte entscheiden. Dann muss man den Kühlschrank leeren und mit den „erlaubten“ Lebensmitteln füllen. Unter Umständen kann diese Phase schon  frustrierend sein. Denn es kostet gegebenenfalls viel Zeit und Geld sich neu einzudecken.

2. Zu einseitig

Diäten, die auf ein bestimmtes Lebensmittel setzten, z.B. Kohl, Reis oder Ananas, nennen sich Mono-Diäten. Und genau das sind sie auch: mono-ton. Nicht nur, dass man schnell die Lust an dem einseitigen Essen verliert, es kann auch ein Mangel an wichtigen Nährstoffen auftreten.

3. Nicht alltagstauglich

Der größte Diät-Frust tritt dann auf, wenn man ein Event (z.B. Geburtstag, Firmenfeier o.ä.) ansteht. Jetzt stellt sich die Frage: „Was kann ich überhaupt essen?“. Entweder wir beißen dann die Zähne zusammen, darben und sehnen uns innerlich nach den Köstlichkeiten vom Buffet. Oder wir schmeißen alles über den Haufen, genießen das Essen und haben hinterher furchtbare Schuldgefühle. Gedanken wie: „Jetzt ist es auch egal!“ sorgen dann schnell für den Abbruch der Diät.

4. Zu kurzfristig gedacht

Was nach solchen Tiefschlägen folgt, ist der Jo-Jo-Effekt. Denn nachdem wir unseren Körper mühsam daran gewöhnt haben mit weniger Nahrung auszukommen, hat er nach der Diät wieder mehr Kalorien zur Verfügung. Die Folge: Er setzt die zusätzlichen Kalorien schnellstmöglich in Fettreserven um. Dieses Notfallprogramm mag aus evolutionsbiologischer Sicht ein riesiger Überlebensvorteil sein, für die modernen Menschen im Nahrungsüberfluss ist es ein Fluch.

10 Erfolgsfaktoren: So klappt es mit dem Abnehmen!

Schlafende Frau

(c) colourbox.de

zurück1 von 10

Genug schlafen

 

Studien haben ergeben: Wer weniger als sieben Stunden schläft, hat tagsüber mehr Appetit und tut sich schwer mit dem Abnehmen. Sorgen Sie also für ausreichend Schlaf. Sieben bis neun Stunden sind ideal. Aber Vorsicht: Auch wer zu lange schläft (mehr als neun Stunden) neigt zu Übergewicht.